Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue Abrechnungssystematik im Notfalldienst

18.12.2014 - Für den organisierten Notfalldienst gibt es eine neue Abrechnungssystematik. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesozialgerichts, nach dem der Bewertungsausschuss die Vergütung für Vertragsärzte und Krankenhäuser rückwirkend zum 1. Januar 2008 neu zu regeln hat.

Das Bundessozialgericht (BSG) hatte in seinem Urteil vom Dezember 2012 festgestellt, dass ambulante Notfallbehandlungen im Krankenhaus so zu vergüten sind, als ob sie von Vertragsärzten geleistet worden wären. Knackpunkt waren die Zusatzpauschalen für die Besuchsbereitschaft, die nach Ansicht des Gerichts zur Benachteiligung der Krankenhausambulanzen führen. Schließlich würden Krankenhäuser nicht am Besuchsdienst teilnehmen und somit die Zusatzpauschalen nicht abrechnen können, hieß es zur Begründung.

EBM-Nummern für Besuchsbereitschaft gestrichen

Der Bewertungsausschuss hat die Vergütung der ambulanten Notfallversorgung neu geregelt, um dem gerecht zu werden: Die EBM-Gebührenordnungspositionen (GOP) für die Vergütung der Besuchsbereitschaft werden gestrichen (GOP 01211, 01215 01217 und 01219).

Die bisherige Notfallpauschale (GOP 01210) wird in eine Tages- und eine Nachtpauschale (neue GOP 01212) unterteilt und entsprechend bewertet. Die Ärzte geben dazu auf ihrer Abrechnung die Uhrzeit der Inanspruchnahme an. Die Nebeneinanderberechnung der beiden Notfallpauschalen (GOP 01210 „Tagpauschale“ und 01212 „Nachtpauschale“) im Behandlungsfall ist ausgeschlossen.

Weiterhin werden der Besuch im organisierten Not(-fall)dienst sowie der Besuch im Rahmen der Notfallversorgung durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser aus der GOP 01411 (Dringender Besuch) ausgegliedert und in eine neue GOP 01418 überführt.

Vertragsärzte können ab sofort so abrechnen

Die Regelungen treten rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft, sodass Vertragsärzte ab sofort nach der neuen Systematik abrechnen können.

Es erfolgt keine rückwirkende Korrektur bestandskräftiger Honorarbescheide. Ob die neue Systematik bei der laufenden Abrechnung des dritten Quartals bereits angewendet werden kann, entscheiden die Kassenärztlichen Vereinigungen vor Ort.

Neue Systematik im Überblick

Notfallpauschale

Die bisherige Notfallpauschale wird zeitlich differenziert und aufgespalten in zwei GOP
GOP 01210

127 Punkte seit 1.10.2013, davor 360 Punkte*
Berechnung zwischen 7 und 19 Uhr (außer an Samstagen, Sonntagen, gesetzlichen Feiertagen und am 24. und 31.Dezember)

GOP 01212

195 Punkte seit 1.10.2013, davor 550 Punkte*
Berechnung zwischen 19 und 7 Uhr sowie ganztägig an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen und am 24. und 31. Dezember

Dringender Besuch

Die bisherige Pauschale für den dringenden Besuch wird ebenfalls in zwei GOP gegliedert
GOP 01411

469 Punkte seit 1.10.2013, davor 1325 Punkte*
Dringender Besuch zwischen 19 und 22 Uhr oder an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen und am 24. und 31. Dezember zwischen 7 und 19 Uhr

GOP 01418

778 Punkte seit 1.10.2013, davor 2200 Punkte*
Besuch im organisierten Not(-fall)dienst oder Besuch im Rahmen der Notfallversorgung durch Krankenhäuser, Institute und nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte

Weitere Erläuterungen

Gestrichen werden die bisher für die Vergütung der Besuchsbereitschaft im Abschnitt 1.2 des EBM enthaltenen GOP: 01211, 01215, 01217 und 01219. Die dadurch freiwerdenden Finanzmittel fließen in die Höherbewertung der GOP 01212, 01214, 01216, 01218 und 01418.

Für die Berechnung der GOP 01210, 01212, 01214, 01216, 01218 und 01418 muss die Uhrzeit der Inanspruchnahme mit angegeben werden.

Des Weiteren wurden infolge der Splittung der GOP 01210 und 01411 in jeweils zwei GOP verschiedene Folgeanpassungen in Präambeln und GOP anderer EBM-Kapitel vorgenommen.

*Am 1. Oktober 2013 wurde der Punktwert ausgabenneutral angehoben. Dafür wurden die Punktzahlen der einzelnen Leistungen entsprechend abgesenkt. Deshalb werden an dieser Stelle zwei Punktzahlen angegeben.

Hinweis der Redaktion: Im Januar 2015 wurden durch einen neuen Beschluss des Bewertungsausschusses (BA) die Bewertungen für die GOP 01210, 01212, 01214, 01216 und 01218 für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2008 angepasst.

Diese Anpassung berücksichtigt, dass die Bewertung der Notfallleistungen im Abschnitt 1.2 im Jahr 2008 niedriger war und mit einem Beschluss des BA im Zusammenhang mit der Einführung des bundeseinheitlichen Orientierungswertes zum 1. Januar 2009 angehoben wurde (Beschluss des BA am 23. Oktober 2008).

Damit werden die folgenden GOP vom 1. Januar bis 31. Dezember 2008 wie folgt bewertet: GOP 012120: 325 Punkte, GOP 01212: 500 Punkte, GOP 01214: 130 Punkte, GOP 01216: 360 Punkte, GOP 01218: 435 Punkte).

zu den PraxisNachrichten