Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

KBV startet Aktion zur Masernimpfung - Info-Karten für Praxen

13.05.2015 - Masern sind kein Kinderkram: Mehr als die Hälfte aller Masernfälle betreffen derzeit Jugendliche und Erwachsene, die nicht oder nicht ausreichend geimpft sind. Deshalb starten die KBV und die Kassenärztlichen Vereinigungen heute ihre Präventionsinitiative zur Masern-Schutzimpfung: Mit einer Info-Karte können Ärzte in den Praxen auf das Thema hinweisen.

Infomaterialien für das Wartezimmer

Mit der Aktion soll insbesondere über die Impf-Empfehlung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen informiert werden. Ziel ist es, die Versicherten zu motivieren, fehlende Impfungen beim Arzt nachholen zu lassen. Mit der neuen Info-Karte können Ärzte ihre Patienten gezielt darauf hinweisen. Die Info-Karte im Pop-Art-Stil kann kostenlos bei der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung oder per E-Mail an versand@kbv.de direkt bei der KBV bestellt werden.

Zudem gibt es zwei ausführliche Patienteninformationen in der Mediathek zum Thema – einmal zur Nachholimpfung für Erwachsene und einmal zur Impfung von Kindern. Die Informationsblätter erklären, was Masern sind, welche Folgen eine Erkrankung haben kann, wie die Impfung wirkt und welche Nebenwirkungen dabei auftreten können.

Praxisinformation für Ärzte

Nach Informationen des Robert Koch-Instituts haben unter den 18- bis 44-jährigen nur 56,9 Prozent die erste Masernimpfdosis erhalten, noch weniger Menschen die zweite Impfung. Um die Masern zu eliminieren, müssen daher vor allem auch Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen geschlossen werden. Für Ärzte hat die KBV eine Praxisinformation mit Hinweisen zur Ansprache der Patienten erstellt.

Aktuelle Impfempfehlung der Schutzimpfungs-Richtlinie

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hatte 2010 ihre Empfehlung der Standardimpfung gegen Masern auf jüngere Erwachsene erweitert. Zusätzlich zur zweimaligen Impfung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr empfiehlt die STIKO allen nach 1970 geborenen Erwachsenen in folgenden Fällen eine einmalige Impfung gegen Masern: Wenn sie bisher nicht gegen Masern geimpft sind, nur einmal in der Kindheit geimpft wurden oder der Impfstatus gegen Masern unklar ist. Zur Impfung soll vorzugsweise ein Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) verwendet werden.
Die STIKO-Empfehlungen wurden in die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses übernommen. Die SI-RL legt fest, welche Impfungen Regelleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sind.

Präventionsinitiative der KVen und der KBV

Die Aktionen zur Masern-Schutzimpfung sind Teil der Präventionsinitiative, die die KBV mit den Kassenärztlichen Vereinigungen im Jahr 2010 gestartet hat. Weitere Themen in diesem Jahr sind das Früherkennungsprogramm für Kinder und Jugendliche und die Grippeschutzimpfung.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten