Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Humangenetik: Beurteilung ab Oktober höher vergütet

21.05.2015 - Humangenetische Beratungen und Beurteilungen werden ab Oktober höher vergütet. KBV und GKV-Spitzenverband haben sich im Bewertungsausschuss auf neue Gebührenordnungspositionen verständigt, die den Aufwand dieser Leistungen sachgerecht abbilden.

Mit dem aktuellen Beschluss trägt der Bewertungsausschuss dem Ergebnis der Kostenstudie Humangenetik Rechnung. Diese ergab, dass humangenetische Beratungs- und Beurteilungsleistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) zu niedrig bewertet und inhaltlich zu differenzieren sind.

Für die humangenetische Labordiagnostik stellte die Kostenstudie Humangenetik hingegen eine zu hohe Bewertung fest. Die Studie hatte der Bewertungsausschuss zur Überprüfung und Neukalkulation des humangenetischen Kapitels (Kapitel 11) des EBM in Auftrag gegeben.

Neue GOP: Unterscheidung nach medizinischen Kriterien

Nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses werden zum 1. Oktober 2015 mehrere neue Gebührenordnungspositionen (GOP) in den EBM aufgenommen (GOP 11233 bis 11236). Nach einer Basisleistung (GOP 11233) für eine Beratung und Beurteilung bis zu 20 Minuten Dauer sind Zuschläge mehrfach berechnungsfähig, die den Aufwand nach medizinischen Kriterien differenzieren. Damit werden die Leistungen insgesamt deutlich höher bewertet.

Die neuen Gebührenordnungspositionen ersetzen die bestehenden GOP 11231 (Humangenetische Beurteilung nach Fremdbefunden) und 11232 (Ausführliche humangenetische Beurteilung wegen evidenten genetischen und/oder teratogenen Risikos) sowie die GOP 11220 für die zeitaufwändige Beratung.

Anpassung bei molekulargenetischen Leistungen

Der Beschluss des Bewertungsausschusses sieht ferner vor, dass die Bewertung molekulargenetischer Leistungen zum Ausgleich auf Basis der Kostenstudie in einem Stufenmodell gemindert wird. Betroffen davon sind die Gebührenordnungspositionen 11320 bis 11322 und die des Abschnitts 11.4.2 EBM.

Die Anpassungen im Kapitel 11 des EBM erfolgen zum 1. Oktober 2015. Nach zwei Jahren will der Bewertungsausschuss prüfen, wie sich die Änderungen ausgewirkt haben.

Das sind die neuen Gebührenordnungspositionen

Die neuen Gebührenordnungspositionen 11233 bis 11236 sind nur von Fachärzten für Humangenetik und von Vertragsärzten mit der Zusatzbezeichnung Medizinische Genetik berechnungsfähig.

GOP 11233

Ausführliche humangenetische Beurteilung wegen evidenten genetischen und/oder teratogenen Risikos von bis zu 20 Minuten Dauer.

Bewertung: 553 Punkte einmal im Krankheitsfall.

GOP 11234

Zuschlag zur GOP 11233: Bei einer persönlichen Arzt-Patienten-Kontaktzeit, die über mindestens 40 Minuten hinausgeht und jedoch nicht nach den GOP 11235 oder 11236 berechnungsfähig ist.

Bewertung: 553 Punkte bis zu dreimal im Krankheitsfall.

GOP 11235

Zuschlag zur GOP 11233: Für eine wissenschaftlich begründete humangenetische Beurteilung in Bezug auf komplexe genetisch bedingte manifeste Erkrankungen bei einem Patienten mit einem Verdacht auf eine seltene, genetische Erkrankung einschließlich der Tumorprädispositionssyndrome.

Bewertung: 761 Punkte bis zu siebenmal im Krankheitsfall.

Hinweis: Ab 2017 benötigen Ärzte zur Abrechnung der GOP eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung. Eine entsprechende Qualitätssicherungsvereinbarung wird erarbeitet – bis dahin gilt eine Übergangsfrist.

GOP 11236

Zuschlag zur GOP 11233: Für eine wissenschaftlich begründete humangenetische Beurteilung in Bezug auf manifeste unklare, schwer abgrenzbare genetisch bedingte Fehlbildungssyndrome und/oder manifeste unklare Entwicklungsstörungen bei einem Patienten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Bewertung: 863 Punkte bis zu neunmal im Krankheitsfall.

Hinweis: Ab 2017 benötigen Ärzte zur Abrechnung der GOP eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung. Eine entsprechende Qualitätssicherungsvereinbarung wird erarbeitet – bis dahin gilt eine Übergangsfrist.

Details zur Abrechnung der neuen GOP

Da eine humangenetische Beurteilung erst mit dem Behandlungsabschluss vollständig erbracht worden ist, können die Leistungen nach den GOP 11233 bis 11236 nur nach Abschluss der Behandlung und im selben Quartal berechnet werden.

Für die Abrechnung gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung ist die gesamte Arzt-Patienten-Kontaktzeit der humangenetischen Behandlung zugrunde zu legen.

Laborleistungen: Anpassung der Bewertung

Die neue Vergütungssystematik sieht für molekulargenetische Laborleistungen ein Stufenmodell vor. Danach werden die Leistungen bis zu einer bestimmten Menge in bisheriger Höhe vergütet, danach erfolgt eine Absenkung.

Damit soll die Stufendiagnostik gestärkt sowie die Mehrfachvergütung einzelner Leistungsinhalte vermindert werden. Die Minderung entspricht dem Leistungsmehrbedarf im Bereich der Beratungs- und Beurteilungsleistungen.

GOP 11320, 11321, 11322

Die GOP 11320 bis 11322 werden oberhalb der 21. Leistung im Behandlungsfall abgewertet. Die verminderte Bewertung gilt auch, falls die Leistung nach den GOP 11320 bis 11322 neben einer GOP des Abschnitts 11.4.2 EBM abgerechnet wird.

GOP Bewertung in Punkten regulär  Bewertung in Punkten bei Abwertung 
11320 193 145
11321 156 117
11322 699 524

 

GOP 11352, 11371, 11401, 11431, 11432, 11440, 11441 und 11500

Die Bewertung der GOP 11352, 11371, 11401, 11431, 11432, 11440, 11441 und 11500 des Abschnitts 11.4.2 EBM wird oberhalb von 10.000 Punkten abgewertet.

GOP Bewertung in Punkten regulär Bewertung in Punkten bei Abwertung
11352 16968 15226
11371 49647 39735
11401 22371 19278
11431 27058 22794
11432 29717 24788
11440 20404 17803
11441 21143 18357
11500 12216 11662

 

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten