Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Rehabilitation: Neues Formular 61 kann ab März bestellt werden

18.02.2016 - Ab 1. April können alle Vertragsärzte eine medizinische Reha zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnen und dafür direkt das Formular 61 nutzen. Es wurde überarbeitet und kann ab März bestellt werden. Das bisherige Formular 61 verliert seine Gültigkeit.

Formular 60 fällt weg

Die Verordnung medizinischer Rehabilitation wird ab April deutlich einfacher. Das Formular 60 gehört dann endgültig der Vergangenheit an. Bisher nutzen es Ärzte, um vor der Verordnung zunächst prüfen zu lassen, ob die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zuständig ist oder ein anderer Kostenträger, etwa die Unfall- oder Rentenversicherung.

Diese Prüfung ist künftig nicht mehr vorgeschrieben. Sollten sich Ärzte dennoch bei einem Patienten nicht sicher sein, ob die GKV zuständig ist, können sie dies weiterhin vorab von der Krankenkasse klären lassen. Dazu nutzen Ärzte den neuen Teil A von Formular 61. Hierüber können sie auch eine Beratung des Patienten durch die Krankenkassen veranlassen.

Formular 61 überarbeitet: nur noch drei Seiten

Die Reha-Verordnung selbst erfolgt künftig direkt und ohne Umweg auf Formular 61. Es wurde überarbeitet und gestrafft. Ärzte müssen nur noch drei statt vier Seiten ausfüllen (Teil B-D). Dabei wurden unter anderem die erforderlichen Angaben zu den bisherigen Maßnahmen der Krankenbehandlung und den Kontextfaktoren reduziert und die Möglichkeiten der Angaben zur Beeinträchtigung der Aktivitäten beziehungsweise Teilhabe differenziert. Alles in allem sollte das Ausfüllen von Muster 61 damit zukünftig schneller gehen.

Alte Formulare nicht mehr gültig – neue bestellen

Das alte Formular 61 darf ab April 2016 nicht mehr verwendet werden. Die neuen Papiervordrucke können Praxen ab März auf ihrem regulären Bezugsweg bestellen, zum Beispiel bei ihrer KV oder bei ihrer Druckerei, um die Formulare rechtzeitig in der Praxis vorzuhalten.

Einbindung in die Praxissoftware

Die Softwarehäuser werden das neue Formular 61 in die Praxisverwaltungssysteme integrieren und den Praxen mit dem Software-Update zum zweiten Quartal 2016 bereit stellen.

Das Formular kann damit ab April elektronisch ausgefüllt und bedruckt werden. Elektronische Ausfüllhinweise sollen den Arzt zusätzlich unterstützen. Die Blankoformularbedruckung ist ebenfalls möglich.

Neu: Jeder Vertragsarzt kann Reha verordnen

Ab 1. April 2016 können alle Vertragsärzte eine medizinische Rehabilitation verordnen. Der Nachweis einer zusätzlichen Qualifikation ist dann nicht mehr erforderlich. Damit entfällt die bislang notwendige Abrechnungsgenehmigung.

Um die speziellen Kenntnisse in der Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF; siehe Infokasten), zu erweitern und zu vertiefen, wird es Fortbildungsveranstaltungen der Kassenärztlichen Vereinigungen geben.

Die KBV plant eine zertifizierte Online-Fortbildung anzubieten. Sie wird im Fortbildungsportal der KBV, das sich seit Mitte September 2015 im Sicheren Netz der Ärzte und Psychotherapeuten befindet, abrufbar sein.

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

Mit der Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) können die biopsychosozialen Aspekte von Krankheitsfolgen unter Berücksichtigung der Kontextfaktoren systematisch erfasst werden.

Die ICF dient fach- und länderübergreifend als einheitliche und standardisierte Sprache zur Beschreibung des funktionalen Gesundheitszustandes, der Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung und der relevanten Umgebungsfaktoren eines Menschen.

Die Begrifflichkeiten finden sich im SGB V Gesetzliche Krankenversicherung, im SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen sowie in der Rehabilitations-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses wieder. Alle Rechte an der ICF, auch an der deutschen Übersetzung, liegen bei der WHO. Herausgeber der deutschen Fassung der ICF ist das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten