Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue EBM-Regelung: Kardiologen erhalten Dokumentation vergütet

18.08.2016 - Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiographien gibt es ab Oktober eine Vergütungsregelung. Ärzte rechnen die Dokumentation dann regulär über den EBM und nicht mehr direkt mit den Krankenkassen ab.

Invasiv tätige Kardiologen sind seit Jahresbeginn verpflichtet, jede Herzkatheteruntersuchung und perkutane Koronarintervention elektronisch zu dokumentieren. Mit dem aktuellen Beschluss des Bewertungsausschusses in der Sitzung am 10. August 2016 steht jetzt fest, wie die Dokumentationsleistung honoriert wird. Eine solche Regelung fehlte bislang.

GOP 34291 wird höher bewertet

Nach der neuen EBM-Regelung erfolgt die Abrechnung der Datenerfassung und -übermittlung ab 1. Oktober 2016 über die Gebührenordnungsposition (GOP) 34291 (Herzkatheteruntersuchung mit Koronarangiographie). Der obligate Leistungsinhalt wird entsprechend erweitert; die Bewertung steigt um 92 Punkte auf 3.227. Die GOP enthält auch das Aufklärungsgespräch.

Neue Kostenpauschale 40306

Zusätzlich wird eine Kostenpauschale 40306 (2,50 Euro) neu in den EBM aufgenommen. Die Pauschale beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit der Datenerfassung, Dokumentation und Datenübermittlung entstehen.

Hierzu gehören sämtliche Kosten für die EDV-technische Ausstattung und Verarbeitung (Dokumentationssoftware, einschließlich deren Einrichtung, Updates, Export). Sie wird für jede Untersuchung (GOP 34291) gezahlt, für zwei Jahre zunächst extrabudgetär.

Die perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie sind die ersten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, für die die Qualitätssicherung sektorenübergreifend erfolgt. Das zweite Verfahren – zur Vermeidung postoperativer Wundinfektionen – soll Anfang kommenden Jahres starten.

Die Einführung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung geht zurück auf einen Beschluss des Gesetzgebers. Dieser hatte den Gemeinsamen Bundesausschuss verpflichtet, für bestimmte Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sektorenübergreifende Verfahren zu entwickeln.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten