Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Nutzung digitaler Vordrucke wird möglich

12.01.2017 - Aufträge, Überweisungen oder Bescheinigungen elektronisch erstellen, versenden und empfangen: In diesem Jahr wird erstmals die Nutzung digitaler Vordrucke in Arztpraxen möglich. KBV und GKV-Spitzenverband haben dazu eine Vereinbarung geschlossen.

Zu den ersten digitalen Formularen gehören die Laborüberweisung (Muster 10) und die Anforderung von Laboruntersuchungen bei Laborgemeinschaften (Muster 10A). Beide Formulare sollen ab Juli bereitstehen. Mit jährlich rund 94 Millionen Überweisungs- und Anforderungsscheinen zählen diese zu den am häufigsten genutzten Vordrucken.

Gassen: Von papierner Bürokratie befreien

Damit sollen die Vertragsärzte „von einem großen Stück papierner Bürokratie befreit werden", betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen und fügte hinzu: „Dort, wo die Digitalisierung sinnvoll ist, treiben wir sie voran“.

Für Vertragsärzte ist die Anwendung freiwillig. Sie können weiterhin auch konventionelle Vordrucke sowie die Blankoformularbedruckung nutzen.

Digitaler Überweisungsschein für Telekonsile

Bereits zum 1. April kommt der digitale Überweisungsschein (Muster 6), jedoch ausschließlich um ein radiologisches Telekonsil zu beauftragen. Das Telekonsil wird dann als neue Leistung eingeführt. Die Beauftragung muss elektronisch erfolgen. Grund hierfür ist, dass auch die Röntgenbilder elektronisch übermittelt werden.

Perspektivisch sollen weitere Vordrucke hinzukommen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten