Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue Broschüre zur Verordnung von Soziotherapie erschienen

09.02.2017 - Soziotherapie ist ein Hilfsangebot für psychisch schwer kranke Patienten. Die KBV stellt die Leistung in einer neuen Broschüre vor und gibt Hinweise zur Verordnung. Das Heft steht online bereit und kann kostenlos heruntergeladen werden.

Schwerpunkt der 12-seitigen Broschüre ist die Verordnung von Soziotherapie, um psychisch schwer Kranke dabei zu unterstützen, selbstständig ambulante Therapieangebote in Anspruch zu nehmen und möglichst eigenständig zu leben. Für welche Patienten ist Soziotherapie geeignet? Welche Ärzte dürfen die Leistung verordnen und was ist dabei zu beachten? Diese und weitere Fragen werden in dem Heft beantwortet. Praxisbeispiele runden das Angebot ab.

Das Therapieangebot gibt es seit dem Jahr 2000. Seitdem dürfen niedergelassene Ärzte bestimmter Fachgruppen Soziotherapie verordnen. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Trotz des positiven Ansatzes von Soziotherapie wurde das Angebot in der Vergangenheit nur wenig genutzt. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) überarbeitete daraufhin im Jahr 2015 die Soziotherapie-Richtlinie. Sowohl der Kreis der anspruchsberechtigten Patienten als auch der verordnenden Ärzte wurde erweitert. Ziel ist es, das Unterstützungsangebot besser in die Versorgung zu integrieren und mehr Patienten zu erreichen.

Broschüre wird um Hinweise für Psychotherapeuten ergänzt

Demnächst dürfen auch Psychologische Psychotherapeuten Soziotherapie verordnen. Auch Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sind dann dazu berechtigt, allerdings nur bei Patienten in der Übergangsphase ab dem 18. Lebensjahr bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs in therapeutisch begründeten Fällen.

Der G-BA bereitet derzeit die entsprechenden Regelungen vor. Sobald diese stehen, wird die KBV die neue Broschüre aktualisieren. Das Heft wird dann auch in gedruckter Form erscheinen. Derzeit steht sie nur online bereit.

Überweisung zur Soziotherapie

Nur Ärzte bestimmter Fachrichtungen, zum Beispiel Nervenheilkunde, Neurologie oder Psychiatrie und Psychotherapie, dürfen Soziotherapie verordnen. Ärzte anderer Fachrichtungen können ihre Patienten zu einem dieser Kollegen überweisen, wenn sie eine Soziotherapie für erforderlich halten. Der Kollege stellt dann die Verordnung aus und begleitet die Soziotherapie.

Für den Fall, dass ein Patient die Überweisung alleine nicht in Anspruch nehmen kann, gibt es eine Sonderregelung: Der überweisende Arzt darf einen Soziotherapeuten per Verordnung hinzuziehen, der den Patienten motivieren soll, überhaupt einen Facharzt aufzusuchen, der für einen längeren Zeitraum verordnen kann.

Ärzte folgender Fachrichtungen dürfen Soziotherapie verordnen:

  • Psychiatrie und Psychotherapie
  • Nervenheilkunde
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • Neurologie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie (in therapeutisch begründeten Fällen in der Übergangsphase ab dem 18. Lebensjahr bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs)
  • Psychiatrische Institutsambulanzen beziehungsweise dort tätige Fachärzte

Demnächst dürfen auch Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (in therapeutisch begründeten Fällen in der Übergangsphase ab dem 18. Lebensjahr bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs) Soziotherapie verordnen. Derzeit verhandelt der Bewertungsausschuss noch die Vergütung für das Ausstellen der Verordnung.

PraxisWissen

Die Publikationsreihe PraxisWissen gibt die KBV speziell für Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten heraus. Jedes Themenheft ist kompakt und verständlich aufbereitet und bietet dem Leser wichtige Informationen für die Praxis. Zuletzt erschienen sind unter anderem:

  • Medizinische Rehabilitation – Hinweise zur Verordnung
  • E-Health
  • Richtig kooperieren
  • Barrieren abbauen – Ideen und Vorschläge für Ihre Praxis
  • Demenz – Diagnose, Kommunikation, Therapie, Pflege
  • Qualitätsmanagement in der Praxis – Informationen, Checklisten und Tipps
  • Arbeiten im Team – Informationen zu Praxisformen und Möglichkeiten der Kooperation
  • Hilfsmittel – Hinweise zur Verordnung
  • Praxis am Netz – Informationen zur IT-Ausstattung und zum sicheren Netz für Ärzte und Psychotherapeuten
  • Mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie

Die Broschüren können in der Mediathek der KBV als PDF-Dokument heruntergeladen oder in gedruckter Form kostenlos per E-Mail bestellt werden (versand@kbv.de).

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten