Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Medizinerausbildung

Hofmeister will mehr ambulante Abschnitte in der Weiterbildung

11.05.2017 - Die ärztliche Weiterbildung bereitet nach Ansicht des stellvertretenden KBV-Vorstandsvorsitzenden Dr. Stephan Hofmeister junge Mediziner nicht ausreichend auf eine Niederlassung vor. Es gebe zu wenig ambulante Abschnitte, kritisiert er in einem Interview mit KV-on.

Hofmeister fordert, die Weiterbildungszeit in den Praxen auszudehnen. „Da viele Krankheitsbilder in den Kliniken überhaupt nicht mehr stattfinden“, sei es unausweichlich, dass die Ärzte ambulant weitergebildet würden, „sonst sieht man in wesentlichen Fächern der Medizin ganze Krankheitsentitäten nicht mehr“, betont er. Dazu müsse außerdem die Zahl der geförderten Weiterbildungsplätze vor allem in Facharztpraxen der Grundversorgung erhöht werden.

Auch für die Entscheidung, später in der Klinik oder in der Praxis zu arbeiten, ist die ambulante Weiterbildung nach Ansicht Hofmeisters wichtig. In der Allgemeinmedizin beispielsweise zeige sich, dass während der Arbeit in der Praxis „auch die Liebe zu diesem Beruf, und zur ambulanten Tätigkeit“ entdeckt werde. Insofern sollten auch schon Medizinstudierende frühzeitig die Arbeit in einer Arztpraxis kennenlernen.

Keine Landarztquote

Auf absolute Freiwilligkeit setzt Hofmeister bei der Gewinnung von Landärzten; eine sogenannte Landarztquote lehnt er ab. Das Wort Quote habe „etwas despektierliches“ und suggeriere, „dass nur die Übriggebliebenen dahin müssen, und das soll genau nicht so sein“. Landarzt sei ein schöner Beruf, hebt Hofmeister hervor. „Wir müssen überzeugen, dass der Beruf erfüllend ist, dass man wirtschaftlich davon leben kann und, dass die Aufgabe lebenslang große Freude bereitet.“

Nachwuchskampagne der KBV und der KVen

Mit ihrer Nachwuchskampagne „Lass dich nieder!“ fördern KBV und KVen seit vier Jahren junge Mediziner und werben für die Niederlassung. In den nächsten Wochen werden wieder Plakate an Universitäten und medizinischen Fakultäten aufgestellt.

Kernelement der Kampagne ist die Internetseite www.lass-dich-nieder.de, die als zentrale Informationsplattform rund um das Thema Niederlassung für Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung dient. Interessierte finden dort auch eine Übersicht mit Fördermaßnahmen der KVen während des Studiums, in der Weiterbildung und bei der Niederlassung.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten