Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue Vordrucke für häusliche Krankenpflege rechtzeitig bestellen

24.08.2017 - Ab Oktober gilt ein neues Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege. Da alte Vordrucke dann nicht mehr verwendet werden dürfen, empfiehlt die KBV Vertragsärzten, rechtzeitig neue zu bestellen.

Das neue Formular zur Verordnung häuslicher Krankenpflege (Formular 12) wurde so gestaltet, dass es möglichst leicht auszufüllen ist. Zudem ist es klarer strukturiert: Leistungen wie Medikamentengabe, Blutzuckermessung, Kompressionsbehandlung oder Wundversorgung werden gezielt und in der Reihenfolge abgefragt, wie sie in der Praxis am häufigsten vorkommen.

Neu ist ein Ankreuzfeld für die Unterstützungspflege, die 2016 in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen wurde.

Alte Vordrucke ab Oktober nicht mehr gültig

Bei der Einführung des neuen Formulars 12 handelt es sich um eine sogenannte Stichtagsregelung. Das heißt, Vertragsärzte müssen ab 1. Oktober verbindlich das neue Formular verwenden. Alte Vordrucke verlieren ihre Gültigkeit und können nicht mehr aufgebraucht werden. Praxen sollten deshalb demnächst neue Formulare bestellen.

Alle Verordnungen vor dem 1. Oktober erfolgen auf dem alten Formular. Das gilt auch dann, wenn Leistungen über das Quartal, also über den 1. Oktober hinaus verordnet werden.

Das neue Formular ist ab Oktober auch in den Praxisverwaltungssystemen hinterlegt. Es kann am Praxisrechner ausgefüllt oder per Blankoformularbedruckung erzeugt werden.

Hinweise von Ärzten aufgegriffen

Ärzte hatten wiederholt darauf hingewiesen, dass das Ausfüllen des bisherigen Formulars zur Verordnung häuslicher Krankenpflege Probleme bereitet und zu zeitaufwändigen Nachfragen von Krankenkassen und Pflegediensten führt. Die KBV konnte erreichen, dass die Krankenkassen einer Überarbeitung zustimmten.
Anliegen war es, das Formular so zu gestalten, dass es möglichst einfach auszufüllen ist und alle Informationen enthält, die Pflegedienste für die Versorgung der Patienten benötigen. Die Vereinfachung des Formulars ist eine weitere Maßnahme, um Praxen von unnötiger Bürokratie zu entlasten.

Online-Forum zum Bürokratieabbau

Noch eine Dokumentation, noch eine Anfrage, noch ein Formular – sie kosten Zeit, die für die Patientenversorgung letztlich fehlt. Im Online-Portal „Mehr Zeit für Patienten“ der KBV können Ärzte und Psychotherapeuten mitteilen, wo es die größten Probleme gibt. Gefragt sind Vorschläge, wie Praxen von Bürokratie entlastet werden können.

Die KBV prüft alle Vorschläge, die eingehen. Geeignete Vorschläge bringt sie in die Verhandlungen mit den Krankenkassen ein mit dem Ziel, diese auch umzusetzen. Besonders konstruktive und innovative Ideen werden zusammen mit den Antworten der KBV auf der Plattform veröffentlicht.

Das Online-Portal steht im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen. Es ist über die http://portal.kv-safenet.de erreichbar. Informationen zum Portal finden Sie hier.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten