Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Praxisassistenten-Gelder: KBV erreicht Korrektur des Honorarbeschlusses 2015

21.09.2017 - Nicht verbrauchte Gelder für den Einsatz von nichtärztlichen Praxisassistenten in Hausarztpraxen können künftig auch für andere hausärztliche Leistungen verwendet werden. Dazu werden die Mittel ab 2018 in die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung überführt.

Auf dieses Vorgehen haben sich KBV und GKV-Spitzenverband am Dienstag im Bewertungsausschuss verständigt. Hintergrund ist, dass das seit 2015 für die Leistungen von qualifizierten nichtärztlichen Praxisassistenten zur Verfügung stehende Finanzvolumen von jährlich rund 118 Millionen Euro bundesweit nicht voll ausgeschöpft wird. Ein Teil des Geldes ist somit bei den Krankenkassen verblieben, da die Vergütung bisher extrabudgetär erfolgt. Mit dem Beschluss ist nun sichergestellt, dass nicht verbrauchte Mittel künftig auch für andere hausärztliche Leistungen verwendet werden können.

Geld fließt komplett in die Hausarztversorgung

Als einen „reinen Reparaturbeschluss“ bezeichnete der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister diese Vereinbarung und widersprach damit der Darstellung des GKV-Spitzenverbandes, dass hier zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt würden. Vielmehr hätten die Ärzte den Kassen das Geld quasi geschenkt, das in drei Jahren nicht abgerufen wurde, betonte Hofmeister. 2018 fließe dieses Geld nun erstmals vollständig in die hausärztliche Versorgung.

Zur besseren Ausschöpfung des Finanzvolumens war die Förderung von qualifizierten nichtärztlichen Praxisassistenten zur Entlastung von Hausärzten Anfang des Jahres 2017 ausgeweitet worden. Dazu waren neue Zuschläge in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab aufgenommen sowie die Mindestfallzahlen und Höchstwerte angepasst worden.

Vergütung ab Januar aus der MGV

Auch mit diesen Anpassungen ist jedoch nicht zu erwarten, dass die Finanzmittel bundesweit in voller Höhe ausgeschöpft werden. Deshalb werden die rund 118 Millionen Euro zum 1. Januar 2018 in die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung überführt, wobei sie ausschließlich für hausärztliche Leistungen verwendet werden können.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten