Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue Gebührenordnungspositionen für die HLA- und HPA-Antikörperdiagnostik

28.09.2017 - Die HLA-Antikörperdiagnostik im EBM wird zum 1. Januar 2018 neu gefasst und an den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik angepasst. Darüber hinaus wird die Diagnostik thrombozytärer Allo-Antikörper neu in den EBM aufgenommen. Dafür hat der Bewertungsausschuss neue Gebührenordnungspositionen beschlossen. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

HLA-Antikörperdiagnostik ausgeweitet

Die HLA-Antikörperdiagnostik wird künftig in der Systematik der HLA-Antigendiagnostik als transplantationsvorbereitende Untersuchungen im EBM-Abschnitt 32.3.15.1 und als allgemeine immungenetische Untersuchungen im Abschnitt 32.3.15.2 abgebildet. Die bisherige Gebührenordnungsposition (GOP) 32530 zum Nachweis von zytotoxischen Allo-Antikörpern wird gestrichen und als GOP 32915 (Abschnitt 32.3.15.1) und GOP 32939 (Abschnitt 32.3.15.2) fortgeführt.

Darüber hinaus werden neue Leistungen zur weiteren Spezifizierung von Antikörpern gegen HLA-Antigene der Klassen I und II in den EBM aufgenommen – jeweils in die Abschnitte 32.3.15.1 und 32.3.15.2. Sie berücksichtigen neue technische Verfahren in diesem Bereich.

Diagnostik thrombozytärer Allo-Antikörper neu im EBM

Die Untersuchungen zum Nachweis und zur Spezifizierung von Allo-Antikörpern gegen HPA-Antigene werden mit den GOP 32948 und 32949 neu in den EBM-Abschnitt 32.3.15.2 aufgenommen. Bisher konnten niedergelassene Ärzte diese Leistungen nicht abrechnen. Mit diesen Anpassungen wird insbesondere den Anforderungen einer Versorgung mit histokompatiblen Blutprodukten im vertragsärztlichen Bereich Rechnung getragen.

HLA- und HPA-Antikörperdiagnostik ab 1. Januar 2018: Übersicht der neuen GOP

GOP Beschreibung Bewertung Hinweis
32915/
32939
Nachweis von Antikörpern gegen HLA-Klasse I oder II Antigene mittels Lymphozytotoxitäts-Test, ggf. einschließlich Vorbehandlung mit Dithiothreitol 29,50 Euro je HLA-Klasse / höchstens 2x im Behandlungsfall
32916/
32940
Nachweis von Antikörpern gegen HLA-Klasse I oder II Antigene mittels Festphasenmethoden 47,30 Euro je HLA-Klasse und je Immunglobulinklasse / höchstens 4x im Behandlungsfall
32917/
32941
Spezifizierung der Antikörper gegen HLA-Klasse I oder II Antigene unter Anwendung spezifisch charakterisierter HLA-Antigepanel auf unterscheidbaren Festphasen und Berechnung des virtuellen Panelreaktivitätswertes 79,00 Euro je HLA-Klasse / nur bei bekannter Reaktivität gegen HLA-Klasse I oder II Antigene
32918/
32942
Spezifizierung der Antikörper gegen HLA-Klasse I oder II Antigene mittels Single-Antigen-Festphasentest 150,00 Euro je HLA-Klasse
32943 Zuschlag auf die GOP 32917, 32918, 32941, 32942 für die Spezifizierung der Antikörper gegen HLA-Klasse I oder II Antigene mittels Komplement-abhängigem und/oder IgG-Subklassen-spezifischem Single-Antigen-Festphasentest 150,00 Euro je HLA-Klasse / nur bei bekannter Reaktivität gemäß GOP 32917, 32918, 32941, 32942 / nur im Zusammenhang mit einer Organ-, Gewebe- oder hämatopoetischen Stammzelltransplantation
32948 Nachweis von Allo-Antikörpern gegen Antigene des HPA-Systems  28,70 Euro  
32949 Spezifizierung von HPA-Antikörpern gegen Thrombozyten mittels Glykoprotein-spezifischer Festphasenmethoden 28,70 Euro je Glykoproteinkomplex / Höchstwert im Behandlungsfall: 114,80 Euro / nur bei bekannter Reaktivität gemäß GOP 32948

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten