Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Streitgespräch zur Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung

09.11.2017 - Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist Thema eines politischen Streitgesprächs, zu dem die KBV einlädt. KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel und der Vorsitzende der Expertengruppe „Intelligente Gesundheitsnetze“ des Digital-Gipfels der Bundesregierung, Prof. Klaus Juffernbruch, werden am 21. November in der „Kontroversen Mittagspause“ ihre Positionen darlegen.

Das Streitgespräch steht unter dem Titel „Dr. Algorithmus: Arzt unseres Vertrauens?“. Dabei wird es vor allem um Möglichkeiten, aber auch um Grenzen der Digitalisierung gehen. Wo ist der Einsatz von E-Health-Lösungen sinnvoll und verbessert die flächendeckende ärztliche Versorgung? Wie wichtig ist der Arzt-Patienten-Kontakt im Zuge der Digitalisierung?

Größerer Spielraum

Die KBV setzt sich dafür ein, dass die Digitalisierung in den Arztpraxen Einzug hält. Deshalb spielt das Thema in vielen Diskussionen eine wichtige Rolle, wie auch auf dieser Veranstaltung. Die Ärztevertretung spricht sich dabei auch für einen größeren gesetzlichen Spielraum aus, damit sie und die Kassenärztlichen Vereinigungen digitale Dienste und Anwendungen etablieren und den Sicherstellungsauftrag zukunftssicher erfüllen können.

Anmeldungen noch möglich

Die „Kontroverse Mittagspause“ ist eine Veranstaltungsreihe, zu der die KBV zweimal im Jahr Politiker und Vertreter der Gesundheitsbranche einlädt. Das Streitgespräch am 21. November findet von 12.30 bis 13.30 Uhr in den Räumlichkeiten der KBV in Berlin statt. Der E-Health-Journalist Philipp Grätzel von Grätz moderiert die Veranstaltung.

Interessenten können sich bis zum 14. November unter kontrovers@kbv.de, telefonisch unter 030 4005-2240 oder per Fax unter 030 4005-2290 anmelden.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten