Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neue Fortbildung zu direkten oralen Antikoagulanzien

14.12.2017 - Zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien mit direkten oralen Antikoagulanzien bietet die KBV in der kommenden Woche eine neue Fortbildung für Ärzte an. Das Angebot im Fortbildungsportal ist kostenfrei und mit bis zu zwei CME-Punkten zertifiziert.

Die direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran, Edoxaban und Rivaroxaban stehen im Fokus der Fortbildung. Sie können anstelle von Vitamin-K-Antagonisten zur Akut- und Erhaltungsbehandlung tiefer Venenthrombosen und Lungenembolien verordnet werden.

Teilnehmende Ärzte werden sowohl über die Wirkungsweise und Wirksamkeit der DOAK als auch über Nebenwirkungen, Risiken und Vorsichtsmaßnahmen informiert. Des Weiteren erhalten sie Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise.

Erst Selbststudium, dann Punkte sammeln

Die Online-Fortbildung beinhaltet zehn Multiple-Choice-Fragen. Werden sie richtig beantwortet, erhält der Teilnehmer zwei Fortbildungspunkte. Bei sieben bis neun richtigen Antworten gibt es einen Punkt. Auf Wunsch werden die CME-Punkte elektronisch an die zuständige Ärztekammer übermittelt.

Die Fortbildung zu den DOAK ergänzt das Fortbildungsangebot aus der Reihe Wirkstoff AKTUELL. Die gleichnamige Publikation ist die Lernunterlage für die Fortbildung und liegt der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblatts bei. Alle Ausgaben von Wirkstoff AKTUELL sind darüber hinaus auch auf der Website der KBV veröffentlicht.

So finden Ärzte das Fortbildungsportal

Das Fortbildungsportal der KBV befindet sich im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen. Um an der Fortbildung teilzunehmen, melden sich Vertragsärzte in ihrem KV-Portal an und wählen aus der Übersicht der Anwendungen das Fortbildungsportal aus. Ein Zugang ist auch über die Einstiegsseite der KBV möglich: http://portal.kv-safenet.de (nur für KV-SafeNet-Nutzer).

Hinweis: Die Anwendungen im Sicheren Netz können künftig auch über die Telematikinfrastruktur genutzt werden.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten