Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Zwei weitere Anbieter für Videosprechstunde zertifiziert

18.01.2018 - Für die Videosprechstunde sind jetzt zwei weitere Anbieter zertifiziert worden. Damit haben Vertragsärzte bei der Anwendung dieser telemedizinischen Leistung nach Informationen der KBV derzeit die Wahl zwischen sechs Dienstleistern.

Seit Mitte vergangenen Jahres können Ärzte bei bestimmten Indikationen Videosprechstunden zur Verlaufskontrolle anbieten und über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen. Sie benötigen dafür neben einem Bildschirm mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie einer Internetverbindung einen zertifizierten Videodienstanbieter. Dieser stellt die Verbindung her und sorgt dafür, dass die Übertragung reibungslos und vor allem sicher verläuft.

Liste mit allen Anbietern

Auf ihrer Internetseite zur Videosprechstunde listet die KBV alle Anbieter auf, die ihr zertifiziertes Angebot bei der KBV angezeigt haben, sodass sich niedergelassene Ärzte dort informieren können. Zudem bietet die Themenseite einen Überblick über technische und fachliche Anforderungen sowie Information zur Abrechnung und Vergütung von Videosprechstunden.

Anforderungen an Videodienstleister

Videodienstanbieter müssen über entsprechende Sicherheitsnachweise verfügen. So muss die Videosprechstunde während der gesamten Übertragung nach dem Stand der Technik Ende-zu-Ende verschlüsselt sein. Ferner ist festgelegt, dass die apparative Ausstattung der Praxis und die elektronische Datenübertragung eine angemessene Kommunikation mit dem Patienten gewährleisten muss.

Videosprechstunde zur Verlaufskontrolle

Videosprechstunden sind zur Verlaufskontrolle bestimmter Krankheitsbilder erlaubt. Das heißt, dass der Patient wegen der Erkrankung, weshalb er den Arzt per Video konsultiert, bereits in der Sprechstunde gewesen sein muss.

Zu den Krankheitsbildern zählen die visuelle Verlaufskontrolle von Operationswunden, Bewegungseinschränkungen und -störungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie die Kontrolle von Dermatosen, einschließlich der diesbezüglichen Beratung. Eine Erweiterung des Leistungsspektrums ist jedoch vorgesehen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten