Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

KBV-Vorstand sieht Sondierungsergebnisse positiv

18.01.2018 - Der Vorstand der KBV hat die Sondierungsergebnisse von CDU/CSU und SPD grundsätzlich begrüßt. Der Aussage, dass die Gesundheitsversorgung für alle in der hohen Qualität erhalten werden solle, schließe sich die KBV vollumfänglich an, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen.

Als ein wichtiges Thema auf der Agenda bezeichnete Gassen die Umstrukturierung der Notfallversorgung. Die KBV habe dazu bereits ein Konzept von Bereitschaftsdienst und ambulanter Notfallversorgung erarbeitet. Denn, so wie sich die Notfallversorgung derzeit entwickle, sei „das perspektivisch nicht durchzuhalten“, betonte der KBV-Chef. Hier müssten klare Strukturen gemeinsam mit den Kollegen in den Kliniken geschaffen werden.

Entbudgetierung vorantreiben

Angesichts der derzeit stabilen Finanzierungssituation der gesetzlichen Krankenversicherung sollten Konzepte wie Budgetierung und Abstaffelung überdacht werden, betonte Gassen. Das Thema der Entbudgetierung der Grundleistung sollte nachhaltig vorangetrieben werden.

Die Abkehr von der Bürgerversicherung in den Sondierungsgesprächen begrüßt der KBV-Vorstand ausdrücklich. Ein „vermeintliches Gerechtigkeitsproblem ist beim besten Willen in der deutschen Gesundheitsversorgung nicht zu erkennen“, hob Gassen hervor und fügte hinzu: „Ein Systemumbruch in Form einer Bürgerversicherung hätte unkalkulierbare Folgen für die gesamte Versorgung und letztlich auch für die Beitragszahler.“

Sektorenübergreifende Versorgung

Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung aus Sicht Gassens in Deutschland auf „extrem hohem Niveau“. Dennoch gelte es an bestimmten Stellschrauben – so in der Notfallversorgung und der sektorenübergreifenden Versorgung – zu drehen, um die Versorgung noch weiter zu verbessern.

Wichtige Punkte aus dem Sondierungspapier zur Gesundheitspolitik

  • Ausbau und Stärkung der Zusammenarbeit und Vernetzung im Gesundheitswesen
  • Sektorenübergreifende Versorgung – vor allem bei der Notfallversorgung
  • Flächendeckende Gesundheitsversorgung: Gut erreichbare ärztliche Versorgung, wohnortnahe Geburtshilfe, Hebammen und Apotheken vor Ort
  • Höhere Investitionen in Krankenhäuser für Umstrukturierungen, neue Technologien und Digitalisierung
  • Flächendeckender Ausbau von Gigabit-Netzen bis 2025 angestrebt. Öffentliche Investition von zehn bis zwölf Milliarden Euro

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten