Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

BMG hält an Telematikinfrastruktur fest

17.05.2018 - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält am Aufbau der Telematikinfrastruktur fest. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit in einem Brief an die Spitzenverbände der Selbstverwaltung klargestellt.

Die flächendeckende Installation der Konnektoren im ambulanten Bereich wie auch die Planungen zum Anschluss an den stationären Bereich und der Apotheken einschließlich der erforderlichen E-Health-Kartenterminals sollen nach dem Willen des Ministeriums vorangetrieben werden. „Dieses sichere Gesundheitsnetz stellt die Basis dar, welche wir in jedem Fall für alle weiteren Digitalisierungsvorhaben im Gesundheitsbereich benötigen“, heißt es in dem Schreiben.

Mobiler Zugang für Versicherte

In Bezug auf die elektronische Gesundheitskarte (eGK) erklärt das Ministerium, es gehe „nicht um den vollständigen Ersatz des aktuell geplanten Zugangs durch eGK und Kartenlesegerät“. Vielmehr sollten Versicherte auf Wunsch auch „weitere Zugänge, also alternative (z.B. mobile) Authentifizierungsverfahren nutzen können“. Dies entspräche der Lebensrealität vieler Versicherter und müsse entsprechend in den Planungen ergänzt werden. Das Ministerium kündigte an, bis spätestens nach der Sommerpause Details vorstellen zu wollen.

KBV unterstützt Anwendung per Smartphone

Nach den Spekulationen über die Zukunft der eGK in den vergangenen Tagen hatte der Vorstand der KBV den Minister zu einer Klarstellung aufgefordert und verlangt, verbindlich mitzuteilen, ob das derzeit geltende Gesetz Bestand haben wird und der technische Rollout weitergehen soll. Ansonsten würde die Verunsicherung in der Ärzteschaft wachsen.

„Umso wichtiger ist es, dass wir in dieser grundsätzlichen Frage wieder Klarheit haben und die TI weiter ausgerollt werden kann“, sagt KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel gegenüber den PraxisNachrichten. Planungen zur Nutzung mobiler Lösungen, mit denen Patienten zum Beispiel auch über eine App auf dem Smartphone ihre Patientendaten einsehen können, würden von der KBV unterstützt.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten