Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 
Stand 21.06.2017

Psychotherapie

Vergütung in der Psychotherapie

Mit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie wurde das Leistungsangebot zum 1. April 2017 erweitert und neu strukturiert. Zu den Neuerungen gehören die Psychotherapeutische Sprechstunde und die Akutbehandlung. Änderungen gab es auch bei der Gruppentherapie. Dies alles hat Auswirkungen auf die Abrechnung und Vergütung.

Neu seit 1. April und ab Juli 2017

Neu seit 1. April 2017

  • Psychotherapeutische Sprechstunde:
    Gebührenordnungsposition (GOP) 35151 / Bewertung: 421 Punkte / 44,33 Euro je vollendete 25 Minuten (alt: 406 Punkte / 42,75 Euro)
  • Psychotherapeutische Akutbehandlung:
    GOP  35152 / Bewertung: 421 Punkte / 44,33 Euro je vollendete 25 Minuten (alt: 406 Punkte / 42,75 Euro)
  • Strukturzuschläge zur Sprechstunde und Akutbehandlung:
    GOP 35254 / Bewertung: 72 Punkte / 7,58 Euro (alt: 69 Punkte / 7,27 Euro) / wird von der KV zugesetzt, sobald die Oberpunktzahlgrenze erreicht ist / Punkte der Sprechstunde und Akutbehandlung werden mitgezählt.
  • Gruppentherapien:
    Gebührenordnungspositionen für Gruppentherapien mit weniger als sechs Teilnehmern können auch bei Erwachsenen angesetzt werden.
    Ein neues Vergütungssystem für Gruppentherapien, das auch eine höhere Honorierung vorsieht, soll zum 1. Juli 2017 eingeführt werden.
  • Probatorische Sitzungen:
    Anpassung der Abrechnungsbestimmung, wonach die Leistung bei Erwachsenen maximal 4-mal, bei Kindern- und Jugendlichen maximal 6-mal abgerechnet werden darf.
  • Übergangsregelungen:
    Für Therapien, die vor dem 1. April beantragt oder schon begonnen wurden, gibt es Übergangsregelungen für die Abrechnung.

Neu ab 1. Juli 2017

  • Gruppentherapien:
    Um Gruppentherapien besser abzubilden, gibt es eine andere Vergütungssystematik und neue GOP. Außerdem wird die Höhe der Vergütung angehoben.
  • Kurzzeittherapien:
    Für Kurzzeittherapien (als Einzeltherapie) gibt es zwei GOP: eine für die Kurzeittherapie 1 und eine für die Kurzzeittherapie 2. Beide Therapieeinheiten umfassen jeweils bis zu zwölf Sitzungen.
  • Neue EBM-Struktur:
    Für die neuen GOP wird im EBM-Kapitel 35 Platz benötigt. Um alle Leistungen übersichtlich und systematisch abbilden zu können, wird der Abschnitt 35.2 neu strukturiert. Infolgedessen erhalten auch die Einzeltherapien und die Strukturzuschläge, die die Kassenärztlichen Vereinigungen zusetzen, neue GOP.

Aktuelles

Die Psychotherapeutische Sprechstunde und Akutbehandlung werden genauso vergütet wie Einzel- und Gruppentherapien. Das hat der Bewertungsausschuss am 21. Juni rückwirkend zum 1. April 2017 beschlossen. Ursprünglich waren die neuen Leistungen niedriger bewertet worden. Dagegen hatte die KBV vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg geklagt. Mehr

 

Vergütung seit 1. April 2017 im Überblick

Psychotherapeutische Sprechstunde

Psychotherapeutische Sprechstunde zur diagnostischen Abklärung

GOP 35151

Bewertung: 421 Punkte / 44,33 Euro je vollendete 25 Minuten
(alt: 406 Punkte / 42,75 Euro)

Strukturzuschlag

Die Regelungen des Strukturzuschlags zur Deckung von Aufwendungen für Personalausgaben gelten auch für die Psychotherapeutische Sprechstunde, das heißt:

  • Der Strukturzuschlag wird auf Psychotherapeutische Sprechstunden gezahlt, sobald die Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten je Vertragsarzt bzw. -therapeut im Quartal erreicht ist. Der Strukturzuschlag (GOP 35254, Bewertung: 72 Punkte / 7,58 Euro) wird von der Kassenärztlichen Vereinigung zugesetzt.
  • Psychotherapeutische Sprechstunden werden mitgezählt bei der Berechnung der Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten, ab der der Strukturzuschlag gezahlt wird.

Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung

Die Psychotherapeutische Sprechstunde wird der Grundversorgung zugerechnet. Damit kann die Pauschale für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) inklusive des Zuschlags auch bei dieser Leistung abgerechnet werden (GOP 22216, 22218, 23216, 23218).

Die PFG, inklusive Zuschlag, wird einmal im Quartal zur Grundpauschale zugesetzt und zwar für jeden Behandlungsfall, bei dem der Arzt oder Psychotherapeut ausschließlich grundversorgend tätig ist und keine weitergehenden Leistungen durchführt. Zu den Leistungen der Grundversorgung in der Psychotherapie gehören neben der Psychotherapeutischen Sprechstunde die probatorische Sitzung und psychotherapeutische Gespäche der Fachkapitel.

Weitere Hinweise zur Abrechnung

  • Die Vergütung erfolgt extrabudgetär und damit ohne Mengenbegrenzung zum festen Preis.
  • Dauert das Erstgespräch im Rahmen der Psychotherapeutischen Sprechstunde 50 Minuten, kann die GOP 35151 zweimal am Behandlungstag abgerechnet werden.
  • Die GOP 35151 ist im Krankheitsfall höchstens 6-mal und bei Versicherten bis zum vollendeten 21. Lebensjahr höchstens 10-mal im Krankheitsfall berechnungsfähig. Sie kann im Krankheitsfall bis zu 4-mal auch mit relevanten Bezugspersonen ohne Anwesenheit des Kindes oder Jugendlichen stattfinden

Psychotherapeutische Akutbehandlung

Psychotherapeutische Akutbehandlung

GOP 35152

Bewertung: 421 Punkte / 44,33 Euro je vollendete 25 Minuten
(alt: 406 Punkte / 42,75 Euro)

Strukturzuschlag

Die Regelungen des Strukturzuschlags zur Deckung von Aufwendungen für Personalausgaben gelten auch für die psychotherapeutische Akutbehandlung, das heißt:

  • Der Strukturzuschlag wird auf psychotherapeutische Akutbehandlungen gezahlt, sobald die Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten je Vertragsarzt bzw. -therapeut im Quartal erreicht ist. Der Strukturzuschlag (GOP 35254, Bewertung: 72 Punkte / 7,58 Euro) wird von der Kassenärztlichen Vereinigung zugesetzt.
  • Psychotherapeutische Akutbehandlungen werden mitgezählt bei der Berechnung der Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten, ab der der Strukturzuschlag gezahlt wird.

Weitere Hinweise zur Abrechnung

  • Die Vergütung erfolgt extrabudgetär und damit ohne Mengenbegrenzung zum festen Preis.
  • Dauert die Akutbehandlung 50 Minuten, kann die GOP 35152 zweimal am Behandlungstag abgerechnet werden.
  • Die Gebührenordnungsposition 35152 ist höchstens 24-mal im Krankheitsfall berechnungsfähig.

Probatorische Sitzung

Die Abrechnung erfolgt weiterhin über die GOP 35150, auch die Bewertung der Leistung hat sich nicht geändert. Neu ist, dass die GOP bei Erwachsenen (nach der neuen Psychotherapie-Richtlinie) maximal 4-mal, Versicherten bis zum vollendeten 21. Lebensjahr höchstens 6-mal im Krankheitsfall (= vier Quartale) abgerechnet werden kann.

  Bewertung (je vollendete 50 Minuten)
GOP Alt seit 1. April
35150 621 Punkte
65,39 Euro
621 Punkte
65,39 Euro

Übergangsregelung

Probatorik, die vor dem 1. April 2017 begonnen wurden, können weiterhin nach den Vorgaben der alten Psychotherapie-Richtlinie abgerechnet werden: bis 5-mal für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie, bis zu 8-mal für analytische Psychotherapie.

Um sichtbar zu machen, dass es sich um eine Probatorik nach der alten Psychotherapie-Richtlinie handelt, muss der Therapeut in der Sitzung in der Abrechnung mit einem "L" beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" kennzeichnen.

Gruppentherapie: Kurz- und Langzeittherapie

Gruppentherapien sind nach der neuen Psychotherapie-Richtlinie in allen Verfahren mit drei bis neun Teilnehmern möglich – bei Erwachsenen sowie bei Kindern- und Jugendlichen. Um diese Leistungen besser abzubilden, wird die Vergütungssystematik zum 1. Juli 2017 umgestellt.

Abrechnung vom 1. April bis 30. Juni 2017

Die Abrechnung von Gruppenleistungen erfolgt übergangsweise mit den alten Gebührenordnungspositionen. Neu ist, dass die GOP für kleine Gruppen nun auch für Erwachsene angesetzt werden dürfen (nicht mehr nur für Kindern und Jugendliche).

Verfahren GOP / Bewertung (je Teilnehmer)
3-4 Teilnehmer
(kleine Gruppe) 
5-9 Teilnehmer
(große Gruppe)
TP KZT 35205 836 Punkte
88,03 Euro
(je 100 Min.)
35202 418 Punkte
44,02 Euro
(je 100 Min.)
LZT 35208 35203
AP KZT 35212 836 Punkte
88,03 Euro
(je 100 Min.)
35211 418 Punkte
44,02 Euro
(je 100 Min.)
LZT
VT KZT 35222 418 Punkte
44,02 Euro
(je 50 Min.)
35224 211 Punkte
22,22 Euro
(je 50 Min.)
LZT 35223 35225

 

Übergangsregelung

Für Gruppentherapien, die vor dem 1. April 2017 beantragt wurden, gilt folgende Übergangsregelung:

  • Handelt es sich um eine Kurzzeittherapie dürfen weiterhin bis zu 25 Sitzungen (die neue Richtlinie sieht nur 2 x 12 Sitzungen vor). Um sichtbar zu machen, dass es sich um eine Therapie nach der alten Psychotherapie-Richtlinie handelt, muss der Therapeut die 25. Sitzung in der Abrechnung mit einem „L“ beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" kennzeichnen.
  • Gruppentherapien (im Rahmen einer Verhaltenstherapie) können auch mit zwei Teilnehmern durchgeführt werden. Die Leistung wird über die Gebührenordnungspositionen für kleine Gruppen abgerechnet.

Strukturzuschlag

Die Regelungen des Strukturzuschlags werden auf die neuen Leistungen – die Psychotherapeutische Sprechstunde und die psychotherapeutische Akutbehandlung – ausgeweitet. Konkret heißt das:

  • Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten erhalten auf Psychotherapeutische Sprechstunden (GOP 35151) und psychotherapeutische Akutbehandlungen (GOP 35152) einen Strukturzuschlag, sobald sie die Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten im Quartal erreicht haben. Der Strukturzuschlag (GOP 35254) wird von der Kassenärztlichen Vereinigung zugesetzt.
  • Psychotherapeutische Sprechstunden und psychotherapeutische Akutbehandlungen werden mitgezählt bei der Berechnung der Mindestpunktzahl von 162.734 Punkten, ab der der Strukturzuschlag gezahlt wird.
Strukturzuschlag Psychotherapeutische Sprechstunde und psychotherapeutische Akutbehandlung
  GOP Bewertung
Neu 35254

72 Punkte
7,58 Euro

Alt 69 Punkte
7,27 Euro

Erläuterung zum Strukturzuschlag

Den Zuschlag erhalten Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten, wenn sie im Quartal eine bestimmte Mindestpunktzahl von antrags- und genehmigungspflichtigen Leistungen, Psychotherapeutischen Sprechstunden und Akutbehandlungen abgerechnet haben. Damit soll gut ausgelasteten Praxen ermöglicht werden, eine Halbtagskraft zur Praxisorganisation zu beschäftigen.

Der Strukturzuschlag ist berechnungsfähig, sobald im Abrechnungsquartal die abgerechnete Mindestpunktzahl der Gebührenordnungspositionen 35151 und 35152 und 35200 bis 35225 das Volumen von 162.734 Punkten überschreitet. Das heißt: Hat ein Psychotherapeut diese Mindestpunktzahl erreicht, erhält er für jede weitere Therapiestunde, Sprechstunde und/oder Akutbehandlung einen Strukturzuschlag bis zu einer Maximalpunktzahl von 379.712 bei vollem Tätigkeitsumfang (die Hälfte bei hälftigem Tätigkeitsumfang). Für Leistungen vor Erreichen der Mindestpunktzahl wird kein Zuschlag gezahlt.

Mehr Informationen zum Strukturzuschlag finden Sie hier.

PFG auch bei Psychotherapeutischer Sprechstunde

Der Bewertungsausschuss hat ferner festgelegt, dass die Psychotherapeutische Sprechstunde zu den Leistungen der Grundversorgung gezählt wird. Dadurch können Psychotherapeuten die Pauschale zur Förderung der fachärztlichen Grundversorgung (PFG) inklusive des Zuschlags nunmehr auch für die Behandlungsfälle erhalten, bei denen eine Psychotherapeutische Sprechstunde abgerechnet wurde.

Außerdem wurde die Bewertung der PFG (GOP 22216 / 23216) und des Zuschlags (22218 / 23218) zum 1. April 2017 leicht angehoben – von 17,27 auf 17,90 Euo beziehungsweise von 4,63 Euro auf 4,84 Euro. Durch die Anpassungen soll verhindert werden, dass nach Einführung der neuen Leistungen das PFG-Honorarvolumen für Psychotherapeuten sinkt.

Die PFG, inklusive Zuschlag, wird einmal im Quartal zur Grundpauschale zugesetzt und zwar für jeden Behandlungsfall, bei dem der Arzt oder Psychotherapeut ausschließlich grundversorgend tätig ist und keine weitergehenden Leistungen durchführt. Zu den Leistungen der Grundversorgung in der Psychotherapie gehören neben der Psychotherapeutischen Sprechstunde die probatorische Sitzung und psychotherapeutische Gespäche der Fachkapitel.

Übergangsregelung für vor April 2017 beantragte Leistungen

Für die Abrechnung von Leistungen, die vor dem 1. April 2017 beantragt wurden, gibt es Übergangsregelungen. Denn in der neuen Psychotherapie-Richtlinie steht, dass diese Leistungen noch nach den Vorgaben der alten Psychotherapie-Richtlinie erbracht werden dürfen. So ist es möglich, Gruppentherapien im Rahmen einer Verhaltenstherapie mit zwei Kindern oder Jugendlichen durchzuführen, wenn diese vor dem 1. April beantragt wurden. Nach der neuen Richtlinie sind mindestens drei Teilnehmer erforderlich.

Für die Abrechnung wurden folgende Übergangsregelungen festgelegt:

  • Kurzzeittherapie als Einzel- und Gruppentherapie: Es können bis zu 25 Sitzungen abgerechnet werden, wenn ein solches Therapiekontingent vor dem 1. April 2017 beantragt wurde. Diese Regelung gilt für Einzel- und Gruppentherapien.
    Um sichtbar zu machen, dass es sich um eine Therapie nach der alten Psychotherapie-Richtlinie handelt, muss der Therapeut die 25. Sitzung in der Abrechnung mit einem „L“ beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" kennzeichnen.
  • Gruppentherapie: Gruppentherapien im Rahmen einer Verhaltenstherapie können auch mit zwei Teilnehmern durchgeführt werden, wenn diese Leistung vor dem 1. April 2017 beantragt worden ist.
  • Probatorische Sitzungen: Sitzungen, die vor 1. April 2017 begonnen wurden, können weiterhin nach den alten Regelungen durchgeführt werden, das heißt: bis zu 5-mal für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und für Verhaltenstherapie, bis zu 8-mal für analytische Psychotherapie.
    Um sichtbar zu machen, dass es sich um eine Probatorik nach der alten Psychotherapie-Richtlinie handelt, muss der Therapeut in der Sitzung in der Abrechnung mit einem "L" beziehungsweise bei der Einbeziehung von Bezugspersonen mit "S" kennzeichnen.

Kennzeichnung besonderer Leistungen

Einbeziehung von Bezugspersonen bei Therapien und Probatoriken

In die Behandlung von Kindern und Jugendlichen können „relevante Bezugspersonen aus dem sozialen Umfeld“ einbezogen werden. Damit sind zum Beispiel neben den Eltern auch Lehrer oder Erzieher gemeint, die unmittelbar und regelmäßig mit der Erkrankung des Patienten konfrontiert sind.

In solchen Fällen werden die Leistungen hinter der Abrechnungsposition mit einem „B“ gekennzeichnet. Handelt es sich um eine Therapie oder Probatorik, in die Bezugspersonen einbezogen werden und die bereits vor dem 1. April beantragt beziehungsweise begonnen wurde, so werden die Leistungen mit einem „S“ gekennzeichnet.

Rezidivprophylaxe

Die Leistungen der Rezidivprophylaxe sind hinter der Abrechnungsposition mit einem „R“ zu kennzeichnen. Werden im Rahmen der Rezidivprophylaxe Therapieeinheiten zur Einbeziehung von Bezugspersonen abgerechnet, sind die Leistungen hinter der Abrechnungsposition mit einem „U“ zu kennzeichnen.

Therapien, die vor dem 1. April 2017 beantragt wurden

Wurde vor dem 1. April 2017 eine Kurzzeittherapie beantragt, so können aus dem Therapiekontingent auch danach bis zu 25 Sitzungen abgerechnet werden. In diesen Fällen ist die 25. Sitzung hinter der Abrechnungsposition mit einem „L“ zu kennzeichnen.

Probatoriken, die vor dem 1. April 2017 begonnen wurden

Probatoriken, die vor dem 1. April 2017 begonnen wurden, können in Summe bis zu 5-mal für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Verhaltenstherapie und bis zu 8-mal für analytische Psychotherapie durchgeführt und abgerechnet werden. In allen diesen Fällen sind die Leistungen hinter der Abrechnungsposition mit einem „L“ zu kennzeichnen.

Neuerungen ab 1. Juli 2017 im Überblick

Neue Struktur im EBM

Der Abschnitt 35.2 im EBM wird neu strukturiert. Ein wesentlicher Grund ist die Vielzahl an neuen Gebührenordnungspositionen (GOP) vor allem für die Gruppentherapien. Denn für jede Gruppengröße gibt es ab dem 1. Juli eine eigene GOP.

Um trotzdem alle Leistungen übersichtlich und systematisch abbilden zu können, wird der Abschnitt 35.2 im EBM in drei Abschnitte unterteilt. Infolgedessen erhalten alle Leistungen der Einzeltherapie, der Gruppentherapie und die Zuschläge, die von den Kassenärztlichen Vereinigungen zugesetzt werden, neue Gebührenordnungspositionen. Von der Umstrukturierung betroffen ist auch der Abschnitt 35.3: Die darin enthaltenen psychodiagnostischen Testverfahren bekommen ebenfalls neue GOP.

Alle bisher gültigen GOP werden zum 1. Juli gestrichen. Die Abrechnung erfolgt dann nach der neuen Systematik mit den neuen Gebührenordnungspositionen.

Das neue Kapitel 35 im Überblick

UNVERÄNDERT: Abschnitt 35.1 nicht antragspflichtige Leistungen

Der Abschnitt 35.1 enthält alle nicht antragspflichtigen Leistungen wie die probatorische Sitzung, Psychotherapeutische Sprechstunde, Akutbehandlung und den Bericht an den Gutachter. Der Abschnitt bleibt gegenüber dem jetzigen Stand unverändert (ab dem 1. April 2017 gültig).

NEU: Abschnitt 35.2 antragspflichtige Leistungen

Der Abschnitt 35.2 enthält weiterhin alle antrags- und genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen. Um die vielen neuen Gebührenordnungspositionen übersichtlich abbilden zu können, wird der Abschnitt neu strukturiert und wie folgt unterteilt:

  • 35.2.1 Einzeltherapien (GOP 35401 bis 35425)
  • 35.2.2 Gruppentherapien (GOP 35503 bis 35559)
  • 35.2.3 Zuschläge (GOP 35571, 35572, 35573)

NEU: Abschnitt 35.3 psychodiagnostische Testverfahren

  • Anwendung und Auswertung standardisierter Testverfahren (GOP 35600)
  • Anwendung und Auswertung von psychometrischen Testverfahren (GOP 35601)
  • Anwendung und Auswertung von projektiven Verfahren (GOP 35602)

Einzeltherapie: neue GOP

Die Abrechnung von Einzeltherapien erfolgt ab 1. Juli 2017 nach neuen Gebührenordnungspositionen. Diese stehen im neuen Abschnitt 35.2.1. Die Vergütung bleibt für alle Leistungen unverändert.

Eine Besonderheit betrifft die Kurzzeittherapien: Für jedes Richtlinien-Verfahren gibt es zwei GOP – eine für die Kurzeittherapie 1 und eine für die Kurzzeittherapie 2. Diese Unterteilung gilt nur für die Einzeltherapien.

Verfahren

GOP

Bewertung
(je vollendete 50 Min.)
alt neu ab 1. Juli
TP KZT 35200 KZT1 35401 841 Punkte
88,56 Euro
(unverändert)
KZT2 35402
LZT 35201 LZT 35405
AP 35210 KZT1 35411 
KZT2 35412
LZT 35415 
VT KZT 35220 KZT1 35421
KZT2 35422
LZT 35221 LZT 35425

Hinweise zur Abrechnung

Ab Juli nur noch die neuen GOP: Die alten GOP werden zum 1. Juli gestrichen. Für die Abrechnung von Einzeltherapien verwenden Psychotherapeuten dann die neuen GOP. Dies gilt auch für Therapien, die vor dem 1. Juli beantragt wurden.

Besonderheit bei Kurzzeittherapien: Bei Kurzzeittherapien, die vor dem 1. Juli begonnen wurden, richtet sich die Abrechnung nach dem Stand des bewilligten Therapiekontingents:

  • die ersten zwölf Sitzungen werden mit der GOP 35401, 35411 oder 35421 abgerechnet,
  • die 13. bis 24. Sitzung (bzw. 25 Sitzung, falls die Therapie vor dem 1. April 2017 beantragt worden war) mit der GOP 35402, 35412 oder 35422.

Gruppentherapie: neue GOP / neue Bewertung

Um Gruppentherapien besser abzubilden, wird zum 1. Juli 2017 die Vergütungssystematik umgestellt: Wurde bisher nur zwischen kleinen und großen Gruppen unterschieden, richtet sich die Höhe der Bewertung ab Juli nach der Anzahl der Teilnehmer. Infolgedessen gibt es für jedes der drei Therapieverfahren jeweils sieben GOP für die Kurzzeittherapie und sieben GOP für die Langzeittherapie.

Die Gruppenleistungen wurden dazu neu bewertet. Im Ergebnis steigt das Honorar für Gruppentherapien um etwa 20 Prozent. Dabei ist der Zuwachs je nach Gruppenstärke unterschiedlich hoch. Lediglich bei der 4er Gruppe führte die Neukalkulation zu einer leichten Absenkung des Honorars.

Mit der Umstellung entfallen ab Juli die alten GOP für die Gruppentherapie. Für die neuen GOP wird ein Abschnitt 35.2.2 eingeführt.

Teilnehmer Tiefenpsychologisch fundierte
Psychotherapie
KZT LZT Bewertung
(je Teilnehmer/
100 Min.)

GOP

3

35503 35513  836 Punkte
88,03 Euro 

4

35504 35514  704 Punkte
74,13 Euro 

5

35505 35515 626 Punkte
65,92 Euro 

6

35506 35516 573 Punkte
60,34 Euro 

7

35507 35517  535 Punkte
56,34 Euro 

8

35508 35518  507 Punkte
53,39 Euro 

9

35509 35519 485 Punkte
51,07 Euro 

 

Teil-
nehmer
Analytische Psychotherapie
KZT LZT Bewertung
(je Teilnehmer/
100 Min.)

GOP

3

35523 35533  836 Punkte
88,03 Euro 

4

35524 35534 704 Punkte
74,13 Euro 

5

35525 35535 626 Punkte
65,92 Euro 

6

35526 35536 573 Punkte
60,34 Euro 

7

35527 35537 535 Punkte
56,34 Euro 

8

35528 35538  507 Punkte
53,39 Euro

9

35529 35539 485 Punkte
51,07 Euro 

 

Teil-
nehmer
Verhaltenstherapie
KZT LZT Bewertung
(je Teilnehmer/
100 Min.*)

GOP

3

35543 35553 836 Punkte
88,03 Euro 

4

35544 35554 704 Punkte
74,13 Euro 

5

35545 35555 626 Punkte
65,92 Euro 

6

35546 35556 573 Punkte
60,34 Euro 

7

35547 35557 535 Punkte
56,34 Euro 

8

35548 35558 507 Punkte
53,39 Euro 

9

35549 35559 485 Punkte
51,07 Euro 

*Bei der Verhaltenstherapie sind weiterhin auch Sitzungen von mindestens 50 Minuten Dauer berechnungsfähig (Kennzeichnung mit bundeseinheitlich kodierten Zusatzkennzeichen "H"). In diesem Fall halbiert die Kassenärztliche Vereinigung die Punktzahl.

Hinweise zur Abrechnung

Ab Juli nur noch die neuen GOP: Die alten GOP werden zum 1. Juli gestrichen. Für die Abrechnung von Gruppentherapien verwenden Psychotherapeuten dann die neuen Gebührenordnungspositionen im Abschnitt 35.2.2. Dies gilt auch für Therapien, die vor dem 1. Juli beantragt wurden.

Besonderheit bei Gruppen mit zwei Teilnehmern: Die Abrechnung von Gruppentherapien mit nur zwei Teilnehmern, die vor Einführung der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April beantragt wurden, ist weiterhin möglich. Aktuell können diese Gruppentherapien nach den GOP der kleinen Gruppe abgerechnet werden. Ab Juli erfolgt die Abrechnung mit bundeseinheitlichen Pseudo-GOP:

Pseudo-GOP  Bezeichnung 
80542  Verhaltenstherapie (KZT), 2 Teilnehmer
80552 Verhaltenstherapie (LZT), 2 Teilnehmer

 

Strukturzuschläge: neue GOP

Die Zuschläge zu Einzel- und Gruppentherapien sowie zur Psychotherapeutischen Sprechstunde und zur Akutbehandlung erhalten neue GOP. Die bisherigen Zuschläge zu den Gruppentherapien werden aufgrund der neuen Struktur zu einer GOP zusammengefasst. Die GOP werden weiterhin von den Kassenärztlichen Vereinigungen zugesetzt.

Strukturzuschlag
Einzeltherapie

GOP

Bewertung
alt 35251 143 Punkte
15,06 Euro
ab 1. Juli 2017 35571

 

Strukturzuschlag
Gruppentherapie

GOP 

Bewertung
alt 35252 / 35253

58 / 114 Punkte
6,11 / 12 Euro

ab 1. Juli 2017 35572 60 Punkte
6,32 Euro

 

Strukturzuschlag Psychotherapeutische
Sprechstunde und Akutbehandlung

GOP

Bewertung
1. April – 30. Juni 2017  35254 72 Punkte
7,58 Euro
ab 1. Juli 2017 35573

 

Psychodiagnostische Testverfahren: neue GOP

Mit der Neustrukturierung des psychotherapeutischen Kapitels im EBM erhalten auch die psychodiagnostischen Testverfahren neue Gebührenordnungspositionen. Sie sind ab Juli weiterhin im Abschnitt 35.3 aufgeführt. Die Höhe der Vergütung bleibt unverändert.

Testverfahren

GOP 

Bewertung
(je vollendete 5 Min.)

alt

ab 1. Juli

standardisiert 35300 35600 28 Punkte
2,96 Euro
psychometrisch 35301 35601
projektiv 35302 35602 46 Punkte
4,84 Euro