Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Pressemitteilungen

2018   2017   2016   2015   2014  

2017

Kompetenz der Patienten im Umgang mit Gesundheitsinformationen stärken

Zur heutigen Unterzeichnung der Erklärung der „Allianz für Gesundheitskompetenz“ im Bundesministerium für Gesundheit erklärt Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung:

Berlin, 19. Juni 2017 – „Anders als in früheren Zeiten, in denen Ärzte gegenüber ihren Patienten quasi das Monopol in medizinischem Wissen besaßen, hat heutzutage nahezu jeder Bürger die Möglichkeit, sich aus verschiedenen Quellen zu informieren und sein eigener Experte in Sachen Gesundheit zu werden. Dies ist einerseits eine positive Entwicklung. Die Kehrseite ist jedoch, dass schon die reine Fülle an Informationen und Angeboten, die beispielsweise im Internet zur Verfügung stehen, es immer schwieriger für den medizinischen Laien macht, die Spreu vom Weizen zu trennen. Insofern ist es ein wichtiges Ziel, fundierte, seriöse und verständliche Angebote bereitzustellen und gleichzeitig die Kompetenz der Menschen im Umgang mit solchen Informationen zu stärken. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) unterstützt daher gerne die Initiative der Allianz.

Die KBV wird mit folgenden Maßnahmen ihren Beitrag leisten:
Zuerst wollen wir im Rahmen unserer alljährlichen repräsentativen Versichertenbefragung die Bürger selbst zu ihrer Gesundheitskompetenz befragen. Etwa, wie sie Gesundheitsinformationen aufnehmen und wie leicht es ihnen fällt, Formulare beim Arzt auszufüllen.

Im September wird die KBV eine Fachkonferenz zum Thema Gesundheitskompetenz veranstalten, bei der nationale und internationale Versorgungs- und Forschungsaktivitäten im Mittelpunkt stehen sollen. Daraus wollen wir eine Strategie entwickeln, wie das Thema Gesundheitskompetenz auch in der Ärzteschaft gestärkt werden kann.
Ein Gebiet, in dem das Wissen der Bürger und ihre Fähigkeit zur Selbsteinschätzung in Sachen Gesundheit unbedingt gefördert werden sollte, ist die Notfallversorgung. Hier wollen wir das Informationsangebot vereinfachen und ausbauen, so dass die Menschen in die Lage versetzt werden, sozusagen intuitiv die jeweils für sie passende Entscheidung zu treffen.

Ein weiteres Informationsangebot, das sich bereits bewährt hat, sind kompakte Informationen für Patienten zu bestimmten Krankheitsbildern, wie sie das Ärztliche Zentrum für Qualität (ÄZQ) herausgibt. Diese sind online verfügbar, leicht verständlich und in verschiedenen Sprachen verfasst. Des Weiteren stellt das ÄZQ im Internet Checklisten für Gesundheitsangebote bereit, mit deren Hilfe der Nutzer zum Beispiel die Qualität online verfügbarer Informationen überprüfen kann.“