Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Tasimelteon

Handelsname: Hetlioz®

Anwendungsgebiet: Behandlung des Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Syndroms (Non-24) bei völlig blinden Erwachsenen*

Pharmazeutischer Unternehmer: Vanda Pharmaceuticals

Beginn des Verfahrens: 01.08.2016

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses: 19.01.2017

Inhalt des Beschlusses:

Indikation

zweckmäßige Vergleichstherapie

Ausmaß und Wahrscheinlichkeit des Zusatznutzens
Behandlung des Non-24 bei völlig blinden Erwachsenen*
Bewertung des Ausmaßes des Zusatznutzens auf Grundlage der Zulassungsstudie
Zusatznutzen ist nicht quantifizierbar

* Das zugelassene Anwendungsgebiet ist zusammenfassend dargestellt. Verbindlich sind die Angaben der Fachinformation.


Zusammenfassung:

Tasimelteon ist als Arzneimittel zur Behandlung eines seltenen Leidens (Orphan Drug) zugelassen. Der medizinische Zusatznutzen gilt bei Orphan Drugs schon durch die Zulassung als belegt, lediglich das Ausmaß des Zusatznutzens ist vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) anhand der Zulassungsstudien zu bestimmen. Bei diesen handelte es sich um die Phase-III-Studien SET und RESET – zwei randomisierte, doppelblinde, multizentrische Studien mit je zwei Armen (20 mg Tasimelteon gegen Placebo).

In der Studie SET erhielten 84 Erwachsene mit Non-24 bis zu sechs Monate lang jeden Abend randomisiert entweder Tasimelteon oder Placebo. Die Patienten mussten zu Beginn der Studie eine zirkadiane Periode von τ ≥ 24,25 Stunden basierend auf dem 6-Sulfatoxymelatonin-Rhythmus aufweisen. Die Absetzstudie RESET, an der 20 Non-24-Patienten (τ-Länge ≥ 24,1 Stunden) teilnahmen, diente dazu, die Aufrechterhaltung der Wirkung von Tasimelteon nach 12 Wochen bewerten zu können. In der Prä-Randomisierungsphase wurde zunächst allen Patienten Tasimelteon für ca. 12 Wochen verabreicht. In der sich anschließenden achtwöchigen randomisierten Absetzungsphase wurden Patienten eingeschlossen, deren τ-Werte eine Synchronisierung an einen 24-Stunden-Rhythmus anzeigten. Die Patienten erhielten weiterhin Tasimelteon oder wechselten zu Placebo. Am Ende dieser Absetzungsphase wurde die Dauer des Effekts von Tasimelteon gemessen.

In den primären Endpunkten beider Studien wurde die Synchronisierung der Patienten der Tasimelteon-Gruppe und der Placebo-Gruppe an einen 24-Stunden-Schlaf-Wach-Rhythmus verglichen. Die mittels Melatonin oder Cortisol berechnete τ-Länge ist ein Biomarker, der in der Diagnostik von Non-24 und anderen mit dem zirkadianen Rhythmus in Verbindung stehenden Schlafstörungen angewendet wird. Er ist jedoch nicht als patientenrelevanter Endpunkt validiert. Weitere Endpunkte waren Veränderungen in der Tag-Gesamtschlafdauer. Keiner der untersuchten Wirksamkeitsendpunkte wurde als direkt patientenrelevant eingeschätzt, die Schlafzeiten am Tag und in der Nacht könnten jedoch Hinweise auf den Nutzen von Tasimelteon liefern. Valide Daten zur Schlafqualität und Lebensqualität wurden nicht erfasst.

Der G-BA kam zu dem Ergebnis, dass Tasimelteon einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen aufweist. Die statistisch signifikanten Vorteile bei den Endpunkten der Tages- und Nachtschlafdauer konnten ohne eine valide Erhebung der Schlafqualität und ohne Daten zur Lebensqualität nicht abschließend klinisch bewertet werden. Die Angaben zur Schlafqualität wurden als nicht auswertbar und damit als nicht hinreichend eingeschätzt.

Hinweise für die Praxis

Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung:

Die Vorgaben der Fachinformation sind zu berücksichtigen. Die europäische Zulassungsbehörde European Medicines Agency (EMA) stellt die Inhalte der Fachinformation auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Die Einleitung und Überwachung der Behandlung mit Tasimelteon soll nur durch in der Therapie von völlig blinden Erwachsenen mit dem Nicht-24-Stunden-Schlaf-Wach-Syndrom erfahrene Fachärzte erfolgen.