Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 
Stand 22.10.2012

Gesundheitsinfos

Antibiotika – was Sie bei der Einnahme wissen sollten

Antibiotika sind Arzneimittel, die zur Behandlung von Infektionen durch Bakterien eingesetzt werden. Bei zahlreichen Erkrankungen helfen diese Medikamente sehr gut und können sogar lebensrettend sein.

Aber nicht bei jeder Infektion ist die Einnahme von Antibiotika sinnvoll. In dieser Information erfahren Sie, wie Antibiotika wirken und was Sie bei der Einnahme beachten sollten.

Wie wirken Antibiotika?

Antibiotika unterstützen das Abwehrsystem des Körpers dabei, krankmachende Bakterien zu bekämpfen. Notwendig ist dies, wenn Bakterien in den Körper eingedrungen sind und sich vermehren. Dann können sie nämlich eine Entzündung auslösen und bestimmte Organe schädigen. Das ist zum Beispiel bei einer bakteriellen Lungenentzündung der Fall.

Manche Antibiotika töten die Bakterien direkt ab, andere verhindern, dass sie sich weiter vermehren. Grundsätzlich gilt für den Einsatz von Antibiotika: So oft wie notwendig und so selten wie möglich. Denn Antibiotika wirken nicht nur gegen die krankmachenden Erreger, sondern auch gegen die nützlichen Bakterien, die auf unserer Haut und unseren Schleimhäuten leben.

Nebenwirkungen von Antibiotika

Die meisten Antibiotika gelten als sichere und gut verträgliche Medikamente. Trotzdem können alle Antibiotika Nebenwirkungen hervorrufen.

Zu den typischen Nebenwirkungen zählen zum Beispiel:

  • Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Bauchschmerzen und Übelkeit
  • allergische Reaktionen der Haut wie etwa Rötungen und Juckreiz
  • Scheidenpilzinfektionen bei Mädchen und Frauen
  • Welche Nebenwirkungen auftreten können und wie häufig diese sind, hängt davon ab, welches Antibiotikum Sie einnehmen. Informieren Sie sich dazu bei Ihrem Arzt oder Apotheker und lesen Sie die Packungsbeilage des Medikaments.

Wann wirken Antibiotika?

Infektionen entstehen am häufigsten durch Viren oder Bakterien. Diese Erreger verursachen unterschiedliche Erkrankungen. Dennoch ist es zu Beginn nicht immer leicht zu entscheiden, ob es sich um eine bakterielle oder virale Infektion handelt, da die Krankheitszeichen ähnlich sein können.

Häufig durch Bakterien verursacht werden zum Beispiel:

  • Mandelentzündung
  • Lungenentzündung
  • Hirnhautentzündung
  • Blasenentzündung

Immer bakteriell bedingt sind zum Beispiel:

  • Scharlach
  • Keuchhusten
  • Tuberkulose
  • eitrige Hautentzündungen

Bei bakteriellen Erkrankungen ist es meistens sinnvoll und mitunter lebensnotwendig, Antibiotika anzuwenden. Es ist wichtig zu wissen, dass Antibiotika gegen Viren unwirksam sind.

Zu den Erkrankungen, die durch Viren hervorgerufen werden, gehören zum Beispiel:

  • die meisten Erkältungskrankheiten (Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, Fieber)
  • Grippe (Influenza)
  • viele Formen der Darmentzündung (Durchfall)
  • Masern

Gegen diese viralen Krankheiten helfen Antibiotika nicht.

Bevor Sie Antibiotika einnehmen

Bevor Sie ein Antibiotikum einnehmen, sollten Sie über die Behandlung gut Bescheid wissen. Folgende Fragen können Sie Ihrem Arzt zum Beispiel stellen:

  • Warum brauche ich das Antibiotikum?
  • Was sind mögliche Nebenwirkungen?
  • Wie viele Tage lang muss ich das Antibiotikum einnehmen?
  • Wie oft am Tag soll ich es nehmen?
  • Kann ich das Antibiotikum zusammen mit einer Mahlzeit einnehmen oder ist ein Abstand nötig?
  • Beeinflusst das Antibiotikum andere Medikamente, die ich einnehme?

Je häufiger Antibiotika verordnet und eingenommen werden, desto höher ist das Risiko, dass sich widerstandsfähige (resistente) Bakterien entwickeln und ausbreiten.

Was Sie sonst tun können

  • Halten Sie sich an die vorgegebenen Einnahmezeiten. Dreimal täglich bedeutet zum Beispiel alle acht Stunden.
  • Nehmen Sie das Antibiotikum so lange ein, wie es Ihnen verordnet wurde. Auch wenn Sie sich bereits besser fühlen, ist es wichtig, die Behandlung fortzuführen.
  • Nehmen Sie kein Antibiotikum, das anderen Personen verschrieben wurde. Geben auch Sie niemandem Ihr Antibiotikum – selbst dann nicht, wenn die Krankheitszeichen sehr ähnlich erscheinen.
  • Nehmen Sie das Antibiotikum vorzugsweise mit Wasser ein.
  • Teilen Sie Ihrem Arzt alle Auffälligkeiten und unerwünschten Wirkungen mit.
  • Informieren Sie Ihren Arzt vor einer Antibiotikaeinnahme, ob Sie schwanger sind oder stillen.
  • Es kann hilfreich sein, wenn Sie sich den Namen, die Dosierung, den Zeitpunkt und eventuelle Nebenwirkungen aller Antibiotika notieren, die Sie oder Ihr Kind genommen haben.
  • Erwarten Sie nicht, dass Ihr Arzt Ihnen oder Ihrem Kind bei jeder Infektion ein Antibiotikum gibt. Bei Erkrankungen durch Viren hilft es nicht.

Infos zu Antibiotika

Weiterführende Informationen

Diese Patienteninformation beruht auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und fasst wichtige Punkte der jeweiligen PatientenLeitlinie zusammen.

Patienteninformationen

PatientenLeitlinien übersetzen die Behandlungsempfehlungen ärztlicher Leitlinien in eine für Laien verständliche Sprache. Sie geben wichtige Hintergrundinformationen zu den Ursachen, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden einer Erkrankung.

PatientenLeitlinien

Die Information ist auch als fertig layoutete Version für das Wartezimmer erhältlich. Hier gelangen Sie zur Downloadseite der Wartezimmerinfos.

Kontakt zu Selbsthilfegruppen

Wo Sie eine Selbsthilfeorganisation in Ihrer Nähe finden, erfahren Sie bei der NAKOS (Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen):

www.nakos.de
Tel.: 030 3101 8960

Verantwortlich für den Inhalt

Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
- Gemeinsames Institut von BÄK und KBV -
Telefon: 030 4005-2500
Telefax: 030 4005-2555
mail@patinfo.org

www.patinfo.org

www.aezq.de