Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presseecho

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung in der Presse

Gassen: „Wir brauchen Beinfreiheit für flexible Lösungen.“

Im Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt erläutert der KBV-Vorstand, warum Handlungsfreiheit und gemeinsame Anstrengungen aller Leistungsträger in der Aus- und Weiterbildung von Medizinern das jetzt umzusetzende Rezept seien.

Mit Blick auf die jüngst getroffenen Maßnahmen zur Beseitigung des Landarztmangels, sagt der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen, es sei falsch zu meinen, dass man Irgendjemanden irgendwohin schicken kann. Die KBV selbst setze in der Niederlassungsfrage eher auf Maßnahmen wie die „Incentivierung“ durch sachgerechte Aufklärung, so Gassen weiter.

„Das ist eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung“, sagt der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Stephan Hofmeister im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ). Erfolgsversprechender sei es jetzt, mit den Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung vor Ort gemeinsam die Ärzte zu suchen, die auch wirklichen aufs Land wollten. KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel ist überzeugt, dass die regional durchaus vorhandenen Modelle geeignet seien, angepasst und flexibel zu reagieren. Hier habe sich gegenüber den früher bundesweit gültigen Normen schon einiges getan.

Bis Mediziner komplett aus- und weitergebildet seien, vergingen laut Hofmeister eineinhalb Jahrzehnte. Es sei nötig, die hochspezialisierte Weiterbildung von Fachärzten für die Niederlassung breiter aufzustellen und auf den künftigen Praxisbedarf auszurichten. „Die Weiterbildung ist Grundlage für das Funktionieren des Gesundheitswesens und daher auch als solche zu implementieren und zu fördern, zitiert ihn das DÄ.

Das gegenwärtige System sei relativ flexibel, so die KBV-Vorstandsmitglieder weiter. „Wir werden, selbst wenn es sich regional nur um wenige Personen handelt, die Menschen versorgen können, sagt Gassen, unabdingbare Voraussetzung dafür sei allerdings, dass man der Selbstverwaltung dazu die nötige Beinfreiheit belasse.

Deutsches Ärzteblatt vom 19.04.2017