Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Videos

Dr. Mach lässt sich nieder - Teil 4: Gut beraten

Auf dem Weg zu seinem Niederlassungsberater. Im Gepäck: seine ersten Honorarabrechnungen. Gemeinsam wollen sie die Unterlagen durchgehen, denn die eine oder andere Frage hat Doktor Alexander Mach noch an den betriebswirtschaftlichen Berater seiner KV: Ist alles korrekt abgerechnet? Wo kann er noch effektiver/effizienter arbeiten?
O-Ton Robert Bachmann, Niederlassungsberater KV Berlin: "Es ist ein völlig neues Metier, die kommen im Regelfall aus den Kliniken und treffen nun auf ein neues Abrechnungssystem nach dem einheitlichen Bewertungsmaßstab. Das bereitet in den Anfängen Probleme, die wir aber im Regelfall durch ein kurzes Gespräch abstellen können.

Die Ängste der Ärzte bestehen eigentlich viel mehr darin, dass man sich schon Gedanken macht, rechne ich richtig ab, bin ich gegenüber der KV korrekt und arbeite ich mit meiner Praxis effektiv."
Denn viele frisch Niedergelassene fürchten vor allem das Schreckenswort Regresse. Doktor Mach setzt mit guter Vorbereitung dagegen und lässt sich beraten.
O-Ton Dr. Alexander Mach: "Grundsätzlich konnte ich die Zahlen vorher schon selber lesen und auch eigentlich interpretieren. Es ging jetzt eigentlich um kleine wesentliche Punkte, gerade was so Zusatzzahlungen, bestimmte budgetrelevante Abrechnungen waren, die mir noch nicht so ganz geläufig waren, die wurden mir hier heute noch mal erklärt und letztendlich kann ich mit dem ersten Quartal sehr zufrieden sein."
Abrechnung stimmt; Patientenzahlen auch. Nun gilt es beide zu stabilisieren,denn nur so kann Alexander Mach mit seinem Team auch in Zukunft in die Praxis investieren.
O-Ton Dr. Alexander Mach: "Wir werden also noch ein zwei diagnostische Geräte kaufen, um unser Spektrum noch etwas zu erweitern. Wir erwägen also noch ein Ultraschallgerät zu erwerben, wir erwägen unser EKG-Gerät noch ein bisschen zu modernisieren. Ansonsten sind wir eigentlich sehr gut aufgestellt und es zeigt sich also auch, dass die Planung der Praxis schon ein halbes Jahr vor Eröffnung jetzt sehr viele Früchte trägt. Wir sind mit dem Umbau sehr zufrieden, wir sind mit dem Equipment sehr zufrieden, der Ausbildungsstand der Arzthelferinnen ist sehr gut, die Identifikation mit der täglichen Arbeit ist sehr gut."
Eine gute Planung ist schon die halbe Miete und das ganz ohne Überstunden. Bis zu 40 Stunden pro Woche - für einen Selbständigen im ersten Jahr, ein guter Schnitt. Und auch das Team ist nach dem halben Jahr eingespielt; die Patienten sind zufrieden und kommen wieder... Dr. Mach´s Traum von einer eigenen Hausarztpraxis mitten in Berlin hat sich also Tag um Tag ein bisschen mehr erfüllt.

Dr. Mach hat die ersten Honorabrechnungen erledigt - und durchaus noch ein paar Fragen an seine KV. Die kann er auch gern stellen in einem Gespräch mit dem Niederlassungsberater. Zusätzlich schaut der sich alles noch einmal genau an und gibt wertvolle Tipps.