Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Patienten-News

KV Baden-Württemberg: Qualitätszirkel und Selbsthilfe

05.01.2017 - Die Zusammenarbeit von Ärzten und Selbsthilfe in Qualitätszirkeln war Thema auf einer Tagung des Landesverbandes Osteoporose.

Vom 12. bis 13. November fand die Tagung der Selbsthilfegruppenleiter des Landesverbandes für Osteoporose in Baden-Württemberg statt. In zwei Punkten der Tagesordnung befassten sich die Teilnehmer mit dem Thema „Zusammenarbeit von Selbsthilfegruppen mit ärztlichen Qualitätszirkeln“.

Als Referentin der Kooperationsberatung für Ärzte und Selbsthilfegruppen (KOSA) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg stellte Daniela Fuchs den in Baden-Württemberg entwickelten Leitfaden für die Zusammenarbeit von ärztlichen Qualitätszirkeln (QZ) und Selbsthilfegruppen vor. Im Anschluss berichteten Dr. Günther Effinger, Facharzt für Orthopädie, und die Landesgruppenleiterin Renate De Benedictis über die praktische Umsetzung im „Markgräfler Qualitätszirkel für Osteoporose“.

Der Markgräfler QZ besteht seit dem Jahr 2008 und nutzt die im Leitfaden beschriebene „kontinuierliche Form der Zusammenarbeit“. Bei dieser Art der Zusammenarbeit werden ein bis zwei Vertreter von Selbsthilfegruppen regelmäßig zu den QZ-Sitzungen eingeladen und mit der Zeit zu voll akzeptierten Mitgliedern des Zirkels. In die Arbeit des QZ werden sie gleichberechtigt einbezogen, was eine gemeinsame Bearbeitung von fachspezifischen Themen ermöglicht.

Die beiden Vertreter des Markgräfler QZ für Osteoporose stellten anschaulich dar, wie sie von der Zusammenarbeit profitieren. De Benedictis betonte, dass ihr die fachlichen Fortbildungen besonders wichtig sind und sie zwischenzeitlich eine Expertin in eigener Sache geworden ist. Die Ärzte freuen sich über Beiträge der Selbsthilfe, berichtete Dr. Effinger, so bekommen sie ein Gefühl dafür, was die Betroffenen aktuell bewegt. So erhalten Patienten von ihren Ärzten Informationen beispielsweise über Studien, die dann von ärztlicher Seite nochmals geprüft und gemeinsam beurteilt werden können.

Die beschriebenen Vorteile und Synergieeffekte motivierten die Selbsthilfegruppenleiter der Tagung, ebenfalls eine Zusammenarbeit mit ärztlichen QZ in ihren Regionen anzustreben. Die KOSA bot hierbei Unterstützung an. Weitere Informationen zum Leitfaden für QZ und Selbsthilfegruppen finden Sie hier.

Daniela Fuchs
Kooperationsberatung für Ärzte, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen
KV Baden-Württemberg

zu den Patienten-News