Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Verträge der AG Vertragskoordinierung

Homöopathievertrag mit der Securvita BKK

Zusammen mit der Securvita BKK hat die AG Vertragskoordinierung einen Vertrag zur Versorgung mit klassischer Homöopathie als besonderen Versorgungsauftrag gemäß § 73c des Fünften Sozialgesetzbuches entwickelt und abgeschlossen.

Folgende Krankenkassen sind diesem Vertrag beigetreten:

  • BKK-Linde (1. Januar 2010)
  • Daimler-BKK (1. April 2010)
  • BKK-Essanelle (1. Juli 2010)
  • BKK 24 (1. Juli 2010)
  • BKK PFAFF (1. Oktober 2010)
  • BKK Herkules (1. Juli 2011)
  • actimonda krankenkasse (1. April 2012)
  • Novitas BKK (1. April 2014)
  • Deutsche BKK (1. Juli 2015)

Versorgung mit klassischer Homöopathie

Die Homöopathie ist eine Heilmethode, welche die Selbstheilungskräfte der Erkrankten aktiviert. Der Mensch in seiner Gesamtheit wird behandelt, nicht einzelne Symptome. Die Therapieformen orientieren sich am Ähnlichkeitsprinzip. Kranke werden mit Arzneistoffen behandelt, die bei Gesunden ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen würden. Homöopathische Mittel werden im Wege der Arzneipotenzierung, das heißt in unterschiedlichen Verdünnungsgraden verabreicht.

Versorgungsziele

Die besondere ambulante Versorgung der Versicherten der Securvita BKK im Bereich der klassischen Homöopathie erfolgt auf einem hohen qualitativen Niveau und ermöglicht den Zugang zu Leistungen, die über das kollektivvertragliche Angebot hinaus gehen.

Versorgungsauftrag

Der Versorgungsauftrag orientiert sich besonders an den Bedürfnissen der Versicherten der Securvita BKK. Er umfasst die Behandlung mit klassischer Homöopathie bestehend aus spezifisch-homöopathischen Leistungen zur Behandlung chronischer und akuter Erkrankungen sowie der homöopathischen Medikation mit Einzelmitteln nach den spezifischen Regeln der homöopathischen Heilkunde.

Im Einzelnen umfasst der Versorgungsvertrag folgende Leistungen:

  • homöopathische Erstanamnese nach homöopathisch-individuellen Gesichtspunkten
  • Repertorisation
  • homöopathische Analyse
  • homöopathische Folgeanamnese und
  • homöopathische Beratung.

Im Rahmen dieses Versorgungsvertrages übernimmt der teilnehmende Arzt für die Versicherten eine Lotsenfunktion. Andere Ärzte sind nur auf Überweisung in Anspruch zu nehmen.

Strukturanforderungen

Folgende qualitative Anforderungen gelten für teilnehmende Ärzte:

  • Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ nach dem Weiterbildungsrecht oder Erwerb des Homöopathie-Diplom des DZVhÄ
  • regelmäßige Teilnahme an anerkannten homöopathischen Fortbildungen oder Qualitätszirkeln und deren Nachweis

Alle Versicherten der Securvita BKK und der beigetretenen Krankenkassen sind teilnahmeberechtigt. Die Einschreibung erfolgt durch den Vertragsarzt. Die teilnehmenden Versicherten sind mindestens ein Jahr an diesen Vertrag gebunden. Sowohl für Vertragsärzte als auch für Patienten ist die Teilnahme freiwillig.

Vergütung

Die Leistungen nach diesem Vertrag werden außerhalb der vorhersehbaren morbiditätsbedingten Gesamtvergütung vergütet. Für die homöopathische Erstanamnese beträgt die Vergütung für Patienten bis zum vollendeten 12. Lebensjahr 60 Euro und vom Beginn des 13. Lebensjahres an 90 Euro. Die Repertorisation wird mit 20 Euro, die homöopathische Analyse ebenfalls mit 20 Euro, eine homöopathische Folgeanamnese in Abhängigkeit der Dauer mit 22,50 Euro bis 45 Euro und eine homöopathische Beratung mit 10 Euro vergütet.