Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

 

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung

ABC der ASV

Appendix, erweiterter Landesausschuss, ergänzter Bewertungsausschuss – mit der ASV sind viele neue Begriffe und Bezeichnungen verbunden. Doch was verbirgt sich dahinter? Hier erhalten Sie einen schnellen Überblick.

Appendix (Ziffernkranz)

Der Appendix enthält sämtliche Leistungen, die ASV-Berechtigte bei einer ASV-Erkrankung abrechnen können. Im ersten Abschnitt sind die Gebührenordnungspositionen des EBM aufgeführt. Im zweiten Abschnitt finden sich die Leistungen, die noch nicht Bestandteil des EBM sind.

Der Appendix ist Teil der Anlagen zur ASV-Richtlinie, in denen jeweils die einzelnen ASV-Indikationen konkretisiert werden.

InBA stellt gültigen Appendix bereit: Sortierung nach Fachgruppen möglich

Die aktuellen Abrechnungsgrundlagen für die einzelnen ASV-Krankheiten stellt das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) online bereit.

Mit den Übersichten im Excel-Format lassen sich die Leistungen nach Fachgruppen sortieren und Änderungen zu Vorversionen anzeigen. So können Ärzte auf einen Blick sehen, welche Leistungen ihre Fachgruppe in der ASV abrechnen darf.

Die Excel-Tabellen auf der Internetseite des InBA sind die gültige Abrechnungsgrundlage für ASV-Teams.

ASV-Berechtigung

Ärzte, die an der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung teilnehmen wollen, benötigen eine ASV-Berechtigung. Sie stellen dazu beim erweiterten Landesausschuss einen Antrag. Dieser prüft, ob die Ärzte die Anforderungen erfüllen. Die Berechtigung gilt immer nur für eine ASV-Indikation.

ASV-Richtlinie

Die Richtlinie zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung gibt den formalen Rahmen für den neuen sektorenübergreifenden Versorgungsbereich vor. Sie regelt die Anforderungen an die ASV, die grundsätzlich für alle ASV-Erkrankungen gelten.

Die einzelnen Krankheiten werden in den Anlagen konkretisiert. Die Richtlinie sowie die Anlagen wurden beziehungsweise werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossen.

ASV-Richtlinie des G-BA

ASV-Servicestelle

Die ASV-Servicestelle weist den ASV-Teams eine Teamnummer zu und trägt sie in das elektronische ASV-Verzeichnis ein. Dieses Verzeichnis listet alle berechtigten ASV-Teams und ihre Mitglieder auf.

Außerdem übernimmt sie für die ASV-Berechtigten die Meldung ihrer Teilnahme an die KV, die Landesverbände der Krankenkassen und die Landeskrankenhausgesellschaft.

ASV-Team

Die Behandlung in der ASV erfolgt durch Teams, in denen Praxis- und Klinikärzte auch gemeinsam tätig sein können. Ein Team besteht jeweils aus Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen.

Es setzt sich zusammen aus einem Teamleiter und einem Kernteam sowie weiteren Kollegen, die bei Bedarf hinzugezogen werden können. Jedes Teammitglied benötigt eine ASV-Berechtigung.

ASV-Teamnummer

Jedes Team erhält von der ASV-Servicestelle eine ASV-Teamnummer. Mit ihr kennzeichnen ASV-Ärzte die Leistungen oder Verordnungen, die sie in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung durchführen.

Die Teamnummer umfasst neun Ziffern und ist wie eine Betriebsstättennummer (BSNR) aufgebaut. Sie wird vergeben, sobald die Ärzte eine ASV-Berechtigung haben – zusätzlich zur BSNR und zur lebenslangen Arztnummer.

Für die Ausgabe der Teamnummer benötigt die Servicestelle verschiedene Angaben zu den Teammitgliedern wie Name, Fachgebiet und Praxisadresse. Diese Daten können schnell und einfach online eingegeben oder per E-Mail an die Servicestelle übermittelt werden.

ASV-Verzeichnis

Im ASV-Verzeichnis werden alle berechtigten Teams und ihre Mitglieder gelistet. Die ASV-Servicestelle vergibt die ASV-Teamnummern und führt das Verzeichnis. Einige Angaben im Verzeichnis sind öffentlich einsehbar, damit zum Beispiel Hausärzte für ihre Patienten nach passenden Behandlungsangeboten in der Nähe suchen können.

ASV-Servicestelle

ASV-Verzeichnis

Ergänzter Bewertungsausschuss

Der ergänzte Bewertungsausschuss entscheidet über die Vergütung der ASV-Leistungen. Er ist besetzt mit Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, des GKV-Spitzenverbandes und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Erweiterte Landesausschüsse

Die erweiterten Landesausschüsse (eLA) erteilen die ASV-Berechtigungen. Sie prüfen, ob die Ärzte die Anforderungen erfüllen. Landesausschüsse gibt es bereits in jedem KV-Bezirk. Sie werden für die ASV um Vertreter der jeweiligen Landeskrankenhausgesellschaft erweitert.

Institutionskennzeichen (IK)

Vertragsärzte, die ihre ASV-Leistungen über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) abrechnen, benötigen das Institutionskennzeichen (IK) ihrer KV. Die neunstellige Nummer ist ein eindeutiges Merkmal für die Abrechnung und wird im Zahlungsverkehr angegeben.

Hinweis: Das Institutionskennzeichen muss bei der ASV-Servicestelle angegeben werden, wenn der Teamleiter die ASV-Teamnummer beantragt.

Ärzte, die direkt mit der Krankenkasse ihres Patienten abrechnen möchten, müssen sich selbst ein Institutionskennzeichen besorgen. Dazu wenden sie sich an die Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen.

KV  IK für die ASV
Baden-Württemberg 208023561
Bayern 208409727
Berlin 209500106
Brandenburg 200601995
Bremen 203103124
Hamburg 201510737
Hessen 205314614
Mecklenburg-Vorpommern 200201957
Niedersachsen 202106001
Nordrhein 204209247
Rheinland-Pfalz 206502874
Saarland 209302026
Sachsen 207908091
Sachsen-Anhalt 201006521
Schleswig-Holstein 201300107
Thüringen 205000023
Westfalen-Lippe 203525306

Paragraf 116b SGB V

Paragraf 116 b des Fünften Sozialgesetzbuches (SGB V) bildet die gesetzliche Grundlage für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung. Er wurde mit dem Versorgungsstrukturgesetz von 2012 neu gefasst und durch das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz 2015 novelliert.