Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Decitabin

Handelsname: Dacogen®

Anwendungsgebiet: Behandlung erwachsener Patienten ab 65 Jahren mit neu diagnostizierter de-novo oder sekundärer akuter myeloischer Leukämie (AML) gemäß der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation, für die eine Standard-Induktionstherapie nicht in Frage kommt*

Pharmazeutischer Unternehmer: Janssen-Cilag GmbH

Beginn des Verfahrens: 01.11.2012

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses: 02.05.2013

Inhalt des Beschlusses:

Indikation  zweckmäßige Vergleichstherapie  Ausmaß und Wahrscheinlichkeit des Zusatznutzens
Neu diagnostizierte de-novo oder sekundäre AML* Bewertung des Ausmaßes des Zusatznutzens auf Grundlage der Zulassungsstudien geringer Zusatznutzen

* Das zugelassene Anwendungsgebiet ist zusammenfassend dargestellt. Verbindlich sind die Angaben der Fachinformation.


Zusammenfassung:

Decitabin ist als Arzneimittel zur Behandlung eines seltenen Leidens (orphan drug) zugelassen. Der medizinische Zusatznutzen gilt bei orphan drugs schon durch die Zulassung als belegt. Ausschließlich das Ausmaß des Zusatznutzens wird auf Grundlage der Zulassungsstudien durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) bewertet.

In der Zulassungsstudie DACO-016 wurde zum Vergleich eine Therapie der Wahl, definiert als Cytarabin oder (individuell verschiedenen) unterstützenden Maßnahmen, herangezogen. Dabei handelt es sich um eine weltweit durchgeführte, prospektive, randomisierte, nicht verblindete Vergleichsstudie mit insgesamt 485 Patienten. Von den 243 Patienten im Vergleichsarm erhielten 215 niedrig dosiert Cytarabin.

In der Zulassungsstudie zeigte sich eine Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens um 2,7 Monate (7,7 Monate vs. 5,0 Monate unter der Vergleichstherapie). Dieser Überlebensvorteil erwies sich zu dem im Voraus festgelegten Analysezeitpunkt im Log-Rank-Test bei sich überkreuzenden Kurven in der Kaplan-Meier-Darstellung jedoch als nicht statistisch signifikant. Daneben wurde in ergänzenden Analysen (Wilcoxon-Rank-Test sowie Log-Rank-Test zu einem späteren Cut-Off-Zeitpunkt für die eingetretenen Ereignisse) bei einem gleichgebliebenen medianen Überlebensvorteil von 2,7 Monaten jeweils eine statistische Signifikanz beim Unterschied der beiden Vergleichsarme festgestellt. In den Endpunktkategorien Morbidität, Lebensqualität und Nebenwirkungen ergaben sich daneben zu beiden Cut-Off-Zeitpunkten keine eindeutigen Vorteile für Decitabin.

Der in der Zulassungsstudie gezeigte Überlebensvorteil wurde fast ausschließlich von den osteuropäischen Patienten getragen (46% aller eingeschlossenen Patienten), während sich in Frankreich, Spanien, den USA, Australien, Kanada und Taiwan kein Effekt zeigte. Als mögliche Gründe für diese disparaten Ergebnisse kommen aus Sicht des G-BA regionale Unterschiede in der Supportivtherapie und bei der Versorgung der Patienten mit AML in Betracht. Die Anwendbarkeit der Gesamtstudiendaten auf die Situation in Deutschland ist nach Auffassung des G-BA begrenzt. Der in der Gesamtstudie erhobene Wert für den medianen Überlebensvorteil liegt für Patienten in Deutschland wahrscheinlich unter 2,7 Monaten.

Aus diesen Gründen stuft der G-BA das Ausmaß des Zusatznutzens von Decitabin, auch in Ansehung des Schweregrades der Erkrankung, als gering ein.

Hinweise für die Praxis

Anforderungen an eine qualitätsgesicherte Anwendung:

Die Vorgaben der Fachinformation sind zu berücksichtigen. Die europäische Zulassungsbehörde European Medicines Agency (EMA) stellt die Inhalte der Fachinformation auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Seitens der EMA werden im Europäischen Öffentlichen Beurteilungsbericht (EPAR) Myelosuppression, Infektionen, Blutungen, kardiale, dermatologische sowie neurologische Nebenwirkungen als unerwünschte Ereignisse von besonderer Bedeutung adressiert. Die Patienten sind über die genannten Risiken zu informieren und sorgfältig auf entsprechende Anzeichen hin zu beobachten.

Die Einleitung und Überwachung der Therapie muss aufgrund dieser Gegebenheiten durch einen in der Therapie dieser Erkrankung erfahrenen Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie erfolgen.