Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Sicheres Netz

Online-Dienste

Umfangreiches Angebot an Online-Anwendungen

Mit wenigen Mausklicks aktuelle Abrechnungsinformationen einsehen, Dokumentationsbögen papierfrei am Rechner ausfüllen, Vordrucke bestellen oder Arztbriefe mit Befunden elektronisch austauschen: Ärzte und Psychotherapeuten können auf eine Vielzahl von Online-Diensten zugreifen, die Ihnen die tägliche Arbeit wesentlich erleichtern.

Im Sicheren Netz der KVen (SNK) steht Ihnen ein breites Spektrum an Online-Diensten zur Verfügung. Neben den KBV- und KV-eigenen Anwendungen gibt es auch Angebote externer Anbieter. Die folgende Übersicht bildet nur einen kleinen Ausschnitt der vielen Möglichkeiten. Erkundigen Sie sich am besten direkt bei Ihrer KV oder bei der KBV, welche Online-Anwendungen Sie im SNK nutzen können.

Online-Dienste im Überblick

Bundesweite Angebote / Auswahl

  • eArztbrief (mit KV-Connect)
    Sie können im SNK eArztbriefe verschicken und empfangen – mit dem Kommunikationsdienst KV-CONNECT auch direkt aus Ihrem Praxisverwaltungssystem (PVS) heraus. Zeitintensives Scannen, schlecht lesbare Faxe oder der Postversand sind passé.
  • eNachricht (mit KV-Connect)
    Nicht nur für Arztbriefe, auch für den Versand anderer Nachrichten können Sie KV-CONNECT nutzen.
  • Online-Abrechnung und 1-Click-Abrechnung (mit KV-Connect)
    Spart Zeit und Papier: Die Online-Abrechnung. Und mit der 1-Click- Abrechnung über KV-CONNECT können Sie Ihre Quartalsabrechnung sogar direkt aus dem PVS an die KV senden. Das Suchen der Abrechnungsdatei auf dem PC und das Hochladen der Datei entfallen. Auch Testabrechnungen und signierte Sammelerklärungen sind möglich, sofern Ihre KV dies anbietet.
  • DALE-UV (mit KV-Connect)
    Diese Anwendung steht für den elektronischen Datenaustausch mit den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern. Seit 2006 rechnen Durchgangsärzte nur noch elektronisch ab, mehr als jeder zweite von ihnen bereits über das sichere Netz.
  • eDoku
    Dokumentieren leicht gemacht: Im Rahmen der Qualitätssicherung erfolgen viele Dokumentationen elektronisch. Dafür steht unter anderem das Online-Portal „eDoku“ bereit. Einige elektronische Dokumentationen, beispielsweise der Hörgeräteversor-gung, sind mit KV-CONNECT bereits aus der Praxis-EDV heraus möglich. Geplant ist dies auch für DMP, Koloskopie und Hautkrebsscreening.
  • Onlineforum zum Bürokratieabbau
    Im Onlineforum „Mehr Zeit für Patienten“ können Sie auf unnötige Bürokratie im Praxisalltag hinweisen, Erfahrungen mit Kollegen austauschen und konkrete Vorschläge machen, wo Bürokratie abgebaut werden kann. Die KBV prüft jeden Hinweis.
    Mehr Informationen zum Büokratieabbau.
  • FallAkte plus
    Praxis- und Krankenhausärzte können für Patienten gemeinsame Fallakten führen. So erhalten sie schnell einen Überblick über den Behandlungsverlauf und können wichtige Dokumente ihrer Kollegen wie Arztbriefe oder OP-Berichte einsehen.
  • PAD transfer
    Mit PAD transfer können Sie Ihre Privatabrechnung schnell, kostengünstig und sicher an die Privatärztlichen Verrechnungsstellen übermitteln und auf CDs und Postversand verzichten.

Regionale Angebote / Auswahl

  • Download Honorarunterlagen
    Die KV Bayerns bietet ihren Mitgliedern mit SmarAkt die Möglichkeit, Dokumente wie Honorarunterlagen digital einzusehen und auszudrucken. In einer individuellen Abrechnungsakte finden sich zum Beispiel der Honorarbescheid, Richtigstellungsmitteilungen und die Honorarzusammenstellung. Diesen Service bietet auch die KV Westfalen-Lippe.
  • MEDLINQ-BD-online
    MEDLINQ-BD-online hilft Praxen in vielen KVen bei der Organisation des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, von der Dienstplanung über die Tauschbörse bis zur Weiterleitung von Rufnummern an Callcenter oder Leitstellen.
  • EpiCan
    Mit der Software EpiCan können Ärzte in Nordrhein-Westfalen Tumorerkrankungen an das dortige Krebsregister melden.
  • Vertreterakte
    Dieses Angebot wird in Nordrhein getestet. Dabei stellt der zu vertretende Arzt mit Zustimmung des Patienten die wichtigsten Daten in eine elektronische Akte und druckt für den Patienten ein sogenanntes „Ticket“ aus. Damit kann der Vertreterarzt auf die Akte zugreifen.
  • Elektronische Bilderprüfung
    Ultraschall-Fachberater in Bayern können damit in ihren eigenen Räumlichkeiten auch digitale Bilder prüfen.
  • Online-Praxisstatistiken
    Mitglieder der KV Sachsen-Anhalt und der KV Westfalen-Lippe können darüber detaillierte Auswertungen insbesondere zu abrechnungsrelevanten Aspekten online durchführen. Sie erhalten zum Beispiel aktuelle Daten zu Umsatz, Patientenstruktur sowie abgerechneten Leistungen und Diagnosen.
  • eGremienarbeit
    Schleswig-Holstein nutzt das SNK auch für den Austausch von Unterlagen für die Gremien der Selbstverwaltung wie die beratenden Fachausschüsse oder die Kommissionen.
  • Online-Fortbildungsplattformen
    Mehrere KVen bieten ihren Mitglie-dern Online-Fortbildungsplattformen an. Dort können beispielsweise Online-Fachwissensprüfungen oder Trainings zu medizinischen Themen durchgeführt werden.
  • Verordnungs-Informations-System
    Damit können Ärzte ihr Verordnungsverhalten prüfen. Sie erhalten zum Beispiel Trendmeldungen mit einer Prognose der Richtgrößenüberschreitung sowie Informationen zu Leitsubstanzquoten und Verordnungshitlisten. Entwickelt wurde das System von der KV Rheinland-Pfalz, es wird aber auch in anderen KVen genutzt.
  • Tumordokumentationssystem ONDIS
    Damit können Schwerpunktpraxen den kompletten onkologischen Verlauf in einer zentralen Patientenakte dokumentieren – von der Diagnose bis zur Nachsorge. Mit der Dokumentation in
    ONDIS erfolgt eine direkte Meldung an das Krebsregister Nordrhein-Westfalen.
  • eNachsorge
    Dieses Angebot ermöglicht die Terminplanung von Tumornachsorgen, die elektronische Eingabe von Nachsorgeergebnissen sowie deren Übermittlung in die onkologische Patientenakte des Tumordokumentationssystems ONDIS.

Geplante Angebote / Beispiele

  • Übermittlung von Labordaten (mit KV-Connect)
    Tausende Laboraufträge und -ergebnisse werden täglich hin und her geschickt. Bald soll der Datentransfer über das sichere Netz möglich sein – mit KV-CONNECT direkt aus der Praxissoftware. Labore können dann ihre Ergebnisse über diesen sicheren Übertragungsweg an die Arztpraxen senden und umgekehrt können Arztpraxen ihre Auftragsdatensätze an Labore übermitteln.
  • Synchronisierung von Patientendaten
    Die qualifizierte Fallmanagerin „agnes zwei“ hilft Ärzten in Brandenburg bei der Versorgung von betreuungsintensiven Patienten. Durch eine App auf dem Tablet-PC kann sie bei Hausbesuchen auf medizinische Daten des Patienten zugreifen und weitere hinzufügen. Damit diese Informationen automatisch auch in die Patientenakte auf dem Praxis-Rechner übertragen werden, soll die App in das SNK eingebunden und über eine Schnittstelle mit der Praxissoftware verbunden werden.
  • Abwesenheits- und Vertretungsinformationssystem
    Das plant die KV Sachsen für ihre Mitglieder. Ärzte und Psychotherapeuten können darüber unkompliziert eine Abwesenheits- und Vertretungsmeldung einreichen. Sie erfahren so auch, welche Praxen zum Beispiel aufgrund von Urlaub geschlossen bleiben. Dadurch ist eine einfachere Abstimmung mit den Kollegen möglich.

Über KV-Connect

Mit KV-Connect können Sie viele Anwendungen noch einfacher nutzen. Der Kommunikationskanal im sicheren Netz ermöglicht es, dass Sie Arztbriefe, Nachrichten, Daten und auch Ihre Abrechnung datenschutzkonform auf elektronischem Weg versenden und das direkt aus dem Praxisverwaltungssystem (PVS) heraus. KV-Connect wird von der KV Telematik GmbH, einer Tochtergesellschaft der KBV, betrieben und weiterentwickelt.

Anwendungen, die über den Kommunikationskanal KV-Connect laufen, können Sie nutzen, wenn Ihre KV die Anwendungen unterstützt. Außerdem müssen Sie den Anbieter Ihrer Praxissoftware beauftragen, diese Dienste für Sie freizuschalten.

Mehr zu KV-Connect

Mehr zur KV Telematik GmbH