Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presse

BFB wählt Präsidium und Vorstand - Namhafte Freiberuflerorganisationen verstärken BFB

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB) hat heute in Berlin für die kommenden beiden Jahre sowohl das BFB-Präsidium als auch den neuen BFB-Vorstand gewählt. Zudem wurden mit der Bundesärztekammer und der Bundespsychotherapeutenkammer zwei weitere namhafte Freiberuflerorganisationen Mitglied im BFB.

Ergebnisse der Präsidiumswahlen: Mit überwältigender Mehrheit haben die BFB-Mitglieder StB/WP Dr. Horst Vinken als Präsident des Bundesverbandes der Freien Berufe bestätigt; BFB-Präsident Dr. Vinken ist gleichzeitig auch Präsident der Bundessteuerberaterkammer. Wiedergewählt als BFB-Vizepräsident und Schatzmeister wurde der Präsident des Deutschen Steuerberaterverbandes, StB/WP Harald Elster. In ihrem Amt als BFB-Vizepräsident bestätigt wurden auch Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer,
RA Prof. Dr. Wolfgang Ewer, Präsidiumsmitglied des Deutschen Anwaltvereins und vBP/StB Gerhard Albrecht, Vizepräsident der Wirtschaftsprüferkammer.

Neu im BFB-Präsidium sind

  • Dipl.-Ing. Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer,
  • Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung,
  • Dipl.-Ing. Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkammer, und
  • RA/StB Dr. Björn Demuth, Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe Baden-Württemberg.

Ergebnisse der Vorstandswahlen: Erstmalig fanden zudem die Wahlen zum BFB-Vorstand statt. BFB-Präsident Dr. Horst Vinken gehört dem Präsidium gemäß BFB-Satzung an. In das insgesamt 23-köpfige Gremium gewählt wurden:

  • Dr. Jens Bormann, Präsident der Bundesnotarkammer
  • Dipl.-Ing. Joachim Brenncke, Vizepräsident der Bundesarchitektenkammer
  • Dr.-Ing. Volker Cornelius, Präsident des Verbandes Beratender Ingenieure
  • Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung
  • WP/RA Dr. Hans-Friedrich Gelhausen, Vizepräsident der Wirtschaftsprüferkammer
  • Dr. Hans-Joachim Götz, Präsident des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte
  • RA Manfred Hamannt, Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland
  • Dipl.-Ing. Matthias Irmscher, Präsident der Vereinigung Freischaffender Architekten Deutschlands
  • Dipl.-Ing. Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkammer
  • StB/WP Prof. Dr. Dipl.-Kfm. H.-Michael Korth, Vizepräsident des Deutschen Steuerberaterverbandes
  • RA Dr. Friedwald Lübbert, Vizepräsident des Deutschen Anwaltvereins
  • Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer
  • Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer
  • RAuN Dr. Thomas Remmers, Präsident der Rechtsanwaltskammer Celle
  • StB/WP/RA Dr. Raoul Riedlinger, Vizepräsident der Bundessteuerberaterkammer
  • Dr. Regina Ruppert, Vizepräsidentin des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater
  • Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
  • Vera Schmitz, Präsidentin des Bundes Deutscher Innenarchitekten
  • Dr. med. dent. Giesbert Schulz-Freywald, Präsident des Verbandes Freier Berufe in Hessen
  • Thomas Spaeing, Vorsitzender des Vorstandes des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands
  • Dipl.-Ing. Peter Wilhelm, Mitglied des Vorstandes der Patentanwaltskammer
  • Dipl.-Ing. Jakob von Allwörden, Vizepräsident des Bundesverbandes öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger

BFB-Präsident Dr. Horst Vinken:

„Mit den Wahlen zum BFB-Präsidium und insbesondere zum neuen BFB-Vorstand ist die Verflechtung zwischen dem BFB und seinen Mitgliedsorganisationen noch intensiver und persönlicher. Die Mitglieder gleich beider Gremien sind Spitzenvertreter ihrer Berufsorganisationen. Dies ist eine entscheidende und wertvolle Weiterentwicklung. Denn in dieser „Personalunion“ stellen die BFB-Repräsentanten in ihrer jeweiligen Organisation sicher, dass BFB-Beschlüsse angenommen und BFB-Positionen mitgetragen werden. Ein Pluspunkt für die Schlagkraft der Arbeit des BFB, dessen politische Agenda jetzt in modernen Strukturen im Kreis seiner Mitglieder festgelegt wird. Indem wir unsere Kräfte bündeln, können wir unsere gemeinsamen Interessen mit viel mehr Nachdruck an die Politik herantragen. Gerade für die aktuelle Diskussion um die Freiberuflichkeit ist diese Stärke von unschätzbarem Wert.“

www.freie-berufe.de