Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presse

eArztbrief via KV-Connect beweist Interoperabilität

Beim „Interoperabilitätsworkshop eArztbrief“ von KV Telematik GmbH (KVTG) und Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V. wurde der Austausch von elektronischen Arztbriefen (eArztbrief) umfangreich getestet und erfolgreich bestätigt. Dem Start des bundesweiten Rollout des eArztbriefes via KV-Connect in 2016 steht damit nichts mehr im Weg.

Berlin, 13. November 2015 – Bislang war es Ärzten nicht ohne weiteres möglich die in ihren Praxisverwaltungssystemen (PVS) angelegten Patientendaten und -befunde systemübergreifend elektronisch auszutauschen. Im Rahmen des „Interoperabilitätsworkshops eArztbrief“ wurde deshalb der Austausch zwischen den PVS getestet, die das KVTG-Audit für den eArztbrief via KV-Connect erfolgreich absolviert haben. Die 16 beteiligten Systeme unterschiedlicher Hersteller zeigten dabei einen reibungslosen Datenversand mit KV-Connect untereinander. Dazu wurden Test-Arztbriefe erzeugt und versendet bzw. empfangen. Demnach wurde das Ziel, Interoperabilität unter Beweis zu stellen, erreicht.

„Die beteiligten Unternehmen haben bei diesem Workshop bewiesen, dass sie den eArztbrief via KV-Connect professionell umgesetzt haben und die Systeme miteinander interoperabel funktionieren. Somit können die Ärzte, die diese PVS einsetzen, im vollen Umfang mit den Kollegen elektronisch kommunizieren und Befunde austauschen“, erklärt Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des bvitg e. V.

„Aufgrund des medizinischen Fortschritts wird die Versorgung von Patienten immer komplexer und der interdisziplinäre Austausch dadurch wichtiger. Der eArztbrief via KV-Connect bietet Haus- und Fachärzten in Praxen sowie Ärzten in Krankenhäusern herstellerunabhängig die Möglichkeit, sich elektronisch auszutauschen. Unser Interoperabilitätsworkshop hat gezeigt, dass sich die Softwarehersteller auf die gesetzliche Forderung und die Nachfrage der Ärzte vorbereitet haben“, betont Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik GmbH, und fügt hinzu: „Die elektronische Vernetzung wird die Zusammenarbeit zwischen Ärzten zum Wohle des Patienten verbessern.“

Der „Interoperabilitätsworkshop eArztbrief“ bildet einen wichtigen Vorstoß in Hinblick auf das kommende eHealth-Gesetz. Ab 2016 ist gemäß Gesetzentwurf eine Förderung für den elektronischen Austausch von Arztbriefen zwischen Niedergelassenen vorgesehen – ab Mitte des Jahres auch für sektorenübergreifende Entlassbriefe.

 


Ansprechpartner für die Presse:

KV Telematik GmbH:

Helena Dreznjak Tel.: 030 4005 2709
Dr. Florian Fuhrmann Tel.: 030 4005 2700

KV Telematik GmbH
Herbert-Lewin-Platz 2
10623 Berlin
helena.dreznjak@kv-telematik.de
www.kv-telematik.de

bvitg e. V.:

Natalie Gladkov Tel.: 030 206 2258 18

Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V.
Taubenstraße 23
10117 Berlin
natalie.gladkov@bvitg.de
www.bvitg.de

Die KV Telematik GmbH:
Die KV Telematik GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und entwickelt Telematik-Anwendungen für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Verbreitung des ärztlichen Kommunikationsdienstes KV-Connect und dazugehöriger Anwendungen. Ziel der KV Telematik GmbH ist es, nutzbringende und medizinisch sinnvolle Anwendungen zur Unterstützung der Versorgung von Patienten gemeinsam mit den Spezialisten der KVen und Softwarehersteller zu entwickeln. KV-Connect nutzt als Infrastruktur das sichere Netz der KVen (SNK).

KV-Connect:
Über den verschlüsselten Kommunikationsdienst KV-Connect können Ärzte und Psychotherapeuten auf elektronischem Weg Nachrichten austauschen. Aktuell stehen neben dem eArztbrief, die 1-Click-Abrechnung, die eNachricht, eDMP, DALE-UV und verschiedene abrechnungsbegleitende Dokumentationen sowie zukünftig der Labordatentransfer und eTerminservice als Nachrichtentypen zur Verfügung. Ärzte und Psychotherapeuten wenden sich zur Registrierung von KV-Connect an ihre KV.

Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e. V.
Der bvitg e. V. vertritt in Deutschland die führenden IT-Anbieter im Gesundheitswesen, deren Produkte je nach Segment in bis zu 90 Prozent des ambulanten und stationären Sektors inklusive Reha-, Pflege- und Sozialeinrichtungen eingesetzt werden. Über 70 Prozent der Unternehmen sind international tätig. Die bvitg Service GmbH, die als hundertprozentige Tochtergesellschaft des bvitg e. V. auftritt, organisiert den verbandseigenen Branchentreff conhIT – Connecting Healthcare IT.