Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Presse

Köhler: Zweiklassenmedizin ist ein Mythos

Studie - Eine Analyse der Universität Hamburg belegt: Der Versichertenstatus von Patienten hat kaum nachweisbaren Einfluss auf Wartezeiten.

Berlin, 9. Februar 2012 – Eine Studie der Universität Hamburg hat gezeigt, dass sich eine Zweiklassenmedizin kaum anhand unterschiedlicher Wartezeiten von gesetzlich und privat Versicherten nachweisen lässt. „Die Studie ist eine Versachlichung zum Thema Wartezeiten und zeigt, dass eine in Deutschland viel beklagte Zweiklassenmedizin ein Mythos ist. Es lässt sich nicht ermitteln, dass privat Versicherte Vorteile in der medizinischen Versorgung gegenüber gesetzlich Versicherten haben.

Beide warten ähnlich lange sowohl beim Arzt, als auch auf einen Arzttermin“, erklärt Dr. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

Anhand einer Querschnittsbefragung des Bertelsmann Gesundheitsmonitors zwischen 2007 und 2009 untersuchte Prof. Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg, ob der Versichertenstatus zu Auswirkungen auf Wartezeiten bei ambulanten Arztbesuchen führt. Er ermittelte, dass sich die Wartezeit auf einen Termin beim Hausarzt zwischen beiden Versichertengruppen lediglich um 0,8 Tage unterscheidet.

In der fachärztlichen Versorgung warten privat Versicherte der Studie zufolge durchschnittlich 7 Tage, Kassenpatienten 16 Tage auf einen Termin – eine Differenz von 9 Tagen. Dieser Unterschied komme aufgrund der knapperen Ressourcen von Terminen beim Facharzt zustande, ermittelt die Studie.

Die Untersuchung der Wartezeit innerhalb der Praxis kommt zu dem Ergebnis, dass privat Versicherte zehn Minuten weniger beim Hausarzt warten, während sich beim Facharzt keine signifikanten Unterschiede ergaben.

Bei bisherigen Studien habe es nur wenige oder gar keine Kontrollvariablen gegeben und sie umfassten nur sehr kleine Stichproben, kritisierte die Universität Hamburg.

„Die Analyse der Universität Hamburg bestätigt die Ergebnisse der Versichertenbefragung der KBV, durchgeführt von der Forschungsgruppe Wahlen. Demnach gibt es leider tatsächlich in Einzelfällen zu lange Wartezeiten, aber es handelt sich eben nicht um ein bundesweites Phänomen. Die Zufriedenheitswerte der befragten Patienten waren insgesamt sehr hoch“, führt der KBV-Chef aus.