Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Magnetresonanz-Tomographie

Magnetresonanz-Tomografie (Kernspin)

Diese Vereinbarung sichert die Strukturqualität bei der Erbringung von Leistungen der Magnetresonanz-Tomographie (Kernspintomographie). In ihr sind unter anderem die Qualifikationsvoraussetzungen für die allgemeine Magnetresonanz-Tomographie und für die Magnetresonanz-Tomographie der Mamma geregelt.

Neben der persönlichen Qualifikation sind apparatetechnische Mindestanforderungen zu erfüllen. Vorgaben zur Qualitätsbeurteilung in der Magnetresonanz-Tomographie sind in einer separaten Richtlinie geregelt.

Besondere Bestimmungen gelten für die Magnetresonanz-Tomographie der Mamma. So wird die Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung erst nach der Teilnahme an einem obligatorischen Kolloquium erteilt.

Die Aufrechterhaltung der Genehmigung ist wie bei der Vereinbarung zur invasiven Kardiologie an eine Frequenzregelung (50 Untersuchungen pro Jahr) gebunden, bei deren Unterschreitung ein Kolloquium verpflichtend ist. Wird auf Grund einer Magnetresonanz-Tomographie der Mamma eine histologische/zytologische Abklärung veranlasst, ist deren Ergebnis zu dokumentieren.

Rechtsquellen

Kernspintomographie-Vereinbarung

Vereinbarung von Qualifikationsvoraussetzungen gemäß § 135 Abs. 2 SGB V zur Durchführung von Untersuchungen in der Kernspintomographie
Vertragsdatum: 10.02.1993
Inkrafttreten: 01.01.2015
Kernspintomographie-Vereinbarung (PDF, 59 KB)

Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung, Anlage I Nr. 9

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Untersuchungs- und Behandlungsmethoden der vertragsärztlichen Versorgung

Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie für die Kernspintomographie

Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über Kriterien zur Qualitätsbeurteilung in der Kernspintomographie gemäß § 136 SGB V i.V.m. § 92 Abs. 1 SGB V

Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zu Auswahl, Umfang und Verfahren bei Qualitätsprüfungen im Einzelfall nach § 136 Abs. 2 SGB V