Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

P

Palliativversorgung (SAPV)

Lebensqualität und Selbstbestimmung schwerkranker Menschen zu fördern ist das Ziel der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV). Hier gibt es einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen, Hinweise zur Verordnung und zum Erwerb einer spezifische Betriebsstättennummer sowie Statistiken.

Peer Review

Um Peer Review in der ambulanten Versorgung noch stärker zu etablieren, hat die KBV Empfehlungen für die Implementierung fachgruppenspezifischer und speziell auf die Rahmenbedingungen der vertragsärztlichen Versorgung ausgerichteter Peer-Review-Verfahren entwickelt.

PET/CT

Für die Tumordiagnostik mittels Positronenemissionstomographie (PET) und diagnostische Positronenemissionstomographie mit Computertomographie (PET/CT) gilt eine Qualitätssicherungs-Vereinbarung. Sie regelt, welche Voraussetzungen Radiologen und Nuklearmediziner für eine Abrechnungsgenehmigung erfüllen müssen.

Pflegeheimversorgung

Die ambulante medizinische Betreuung von Patienten in Pflegeheimen ist Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung. In den letzten Jahren haben sich innovative Ansätze in der Pflegeheimversorgung entwickelt.

Photodynamische Therapie am Augenhintergrund

Eine Qualitätssicherungsvereinbarung regelt die Anforderungen an die fachliche Befähigung, die apparative Ausstattung und die Dokumentation als Voraussetzung für die Ausführung und Abrechnung der photodynamischen Therapie (PDT).

Phototherapeutische Keratektomie

Eine Qualitätssicherungsvereinbarung konkretisiert die fachliche Qualifikation der Augenärzte zur Durchführung und Abrechnung von PTK-Leistungen. Sie beinhaltet ferner Vorgaben zur Dokumentation der Indikation und Durchführung der PTK.

Prävention

Um eine Entscheidung für oder gegen eine Untersuchung zu treffen, ist es wichtig, dass der Versicherte gut informiert ist. Der Vertragsarzt nimmt dabei eine wichtige Rolle ein.

Praxisnetze

Praxisnetze sind Zusammenschlüsse von selbstständig tätigen Vertragsärzten verschiedener Fachrichtungen und Psychotherapeuten. Ihr Anspruch ist es, eine interdisziplinäre, kooperative, wohnortnahe ambulante medizinische Versorgung zu organisieren mit dem Ziel, die Qualität sowie die Effizienz der vertragsärztlichen Versorgung im Rahmen einer intensivierten fachlichen Zusammenarbeit zu steigern.

Psychotherapie

Grundlegend für die psychotherapeutische Berufsausübung ist das Gesetz über die Berufe des Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, das 1999 in Kraft trat.