Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Mehrere Patienteninformationen aktualisiert

25.04.2019 - Mehrere Patienteninformationen der KBV sind jetzt auf den neuesten Stand gebracht worden. Dabei handelt es sich um Informationen zum frühen und metastasierten Brustkrebs, erblichen Eierstockkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Auf jeweils zwei Seiten werden in den Informationsblättern der KBV in verständlicher Form die wichtigsten Fakten vermittelt.

Infos zum Ausdrucken kostenfrei im Internet

Ärzte, Pflegekräfte und andere medizinische Fachleute können die Kurzinformationen kostenfrei herunterladen, ausdrucken, an Interessierte weitergeben oder im Wartebereich auslegen.

Brust-, Eierstock- und Bauspeicheldrüsenkrebs

Die beiden Patienteninformationen zum frühen und metastasierten Brustkrebs geben einen ersten Überblick über das Krankheitsbild. Betroffene und Interessierte erfahren, wie Brustkrebs festgestellt und behandelt wird. Zudem gibt es Hinweise, was der Erkrankte selbst tun kann.

Etwa jeder zehnte Eierstockkrebs ist erblich bedingt. Ein Gentest kann Aufschluss geben, ob man die veränderte Erbanlage hierfür in sich trägt. Mediziner raten, vorher genau darüber nachzudenken, wie man mit dem Test-Ergebnis umgehen möchte. Die Patienteninformation gibt Hinweise und nennt Ansprechpartner.

Wie sich Bauchspeicheldrüsenkrebs bemerkbar macht und wie er behandelt wird, erfahren Interessierte in einer weiteren Patienteninformation. Er wird häufig erst sehr spät festgestellt, dann wenn er nicht mehr heilbar ist. Warum eine Früherkennungsuntersuchung trotzdem nicht empfohlen wird, wird ebenfalls erläutert.

Bereits über 80 Patienteninformationen

Erstellt werden die Patienteninformationen vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag der KBV und der Bundesärztekammer. Die Grundlage dafür bilden Leitlinien, Patientenleitlinien sowie systematische Literaturrecherchen.

Insgesamt hat das ÄZQ bereits über 80 Kurzinformationen verfasst. Einige Infoblätter gibt es in mehreren Sprachen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten