Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Dokumentationsparameter "Raucher" und "Geschlecht" angepasst

25.04.2019 - Für alle Disease-Management-Programme wurden die Dokumentationsparameter „Raucher“ und „Geschlecht“ angepasst. Die Änderungen in der DMP-Anforderungen-Richtlinie gelten seit dem 1. April.

Ob jemand Raucher oder Nichtraucher ist, müssen Ärzte nunmehr erst für Patienten ab dem vollendeten 12. Lebensjahr verpflichtend in der Dokumentation angeben. Bislang war dies auch für jüngere Kinder vorgeschrieben, was jetzt optional ist. Der Parameter „Raucher“ wurde dazu in der Anlage 2 zur Richtlinie mit einer Fußnote versehen.

Die Altersbeschränkung zu der verpflichtenden Angabe erfolgte in Angleichung an die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Jugendgesundheitsuntersuchung, in der ein Leistungsanspruch für Jugendliche ab 12 Jahren auf Erhebung des Raucherstatus und gegebenenfalls entsprechende Präventionsempfehlungen definiert werden.

Bezeichnung „divers“ ergänzt

Der Parameter „Geschlecht“ wurde in der DMP-Anforderungen-Richtlinie um die Bezeichnung „divers“ ergänzt, um eine diskriminierungsfreie Behandlung der Patienten zu gewährleisten. Hintergrund ist die Änderung des Personenstandsgesetzes vom Dezember 2018 zur Geschlechtsangabe, in der als eine weitere Möglichkeit die Bezeichnung „divers“ für Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung vorgesehen ist.

Die DMP-Anforderungen-Richtlinie gilt für alle Disease-Management-Programme (DMP), die eine spezielle Organisationsform zur medizinischen Behandlung und Betreuung chronisch kranker Menschen darstellen. Die jetzt angepassten Parameter zur indikationsübergreifenden Dokumentation sind in der Anlage 2 aufgeführt.

Änderungen im PVS seit 1. April möglich

Die KBV geht davon aus, dass die Änderungen seit 1. April in den Praxisverwaltungssystemen (PVS) umgesetzt werden können. Bei der Angabe zum Geschlecht wird nach Auskunft der Krankenkassen die Bezeichnung „divers“ auf den Versichertenkarten erst zum Oktober möglich. Dann kann eine automatische Übernahme erfolgen. Bis dahin kann diese Änderung im Zuge des Ersatzverfahrens in Erscheinung treten.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten