Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Elternzeit in der Niederlassung

Elternzeit in der Niederlassung - Es gibt mehrere Möglichkeiten

02.05.2019 - Wenn ein Baby kommt, wird eine Auszeit benötigt. Für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, die eigentlich jeden Tag für ihre Patienten da sind, gibt es unterschiedliche Varianten der Elternzeit. Ein KV-on-Video veranschaulicht diese.

Eine Option wäre, die Zulassung ruhen zu lassen, sodass die Praxis vorübergehend geschlossen werden kann. Möglich wäre auch die Beschäftigung eines Assistenten, der einen Teil der Praxisarbeit übernimmt.

Zudem haben selbständig tätige Ärztinnen die Option, sich vertreten zu lassen. So könnten sie unmittelbar nach der Entbindung für bis zu ein Jahr die Verantwortung für die Praxis und damit auch für die Patienten komplett abgeben, ohne zu schließen.

KVen sind die richtigen Ansprechpartner

Etwas anders ist die Situation bei Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die sich angesichts ihrer sehr engen Beziehung zu den Patienten nicht vertreten lassen können. Deshalb wählen sie zumeist das Ruhenlassen der Zulassung.

Egal für welche Variante die Entscheidung fällt, ist es wichtig, die Patienten rechtzeitig zu informieren. Generell ist die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung der richtige Ansprechpartner.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten