Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Was sich zum 1. September durch das TSVG ändert - KBV bietet aktuelle Übersicht

29.08.2019 - Für eine schnelle Terminvergabe über die Terminservicestellen erhalten Ärzte und Psychotherapeuten ab Montag Zuschläge zur Vergütung. Ab dann sind auch die offenen Sprechstunden Pflicht. Was noch neu ist und wie die Leistungen abgerechnet werden, hat die KBV in einer Praxisinformation zusammengefasst.

Erste Teile des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) gelten bereits seit dem 11. Mai 2019, andere treten jetzt am 1. September in Kraft – etwa die extrabudgetäre Vergütung von Leistungen, die Ärzte und Psychotherapeuten in den fünf offenen Sprechstunden pro Woche durchführen. Auch die Behandlung neuer Patienten bekommen sie nun extrabudgetär bezahlt.

Für Patienten, die über eine Terminservicestelle (TSS) in die Praxis kommen, kann ab nächster Woche der extrabudgetäre Zuschlag von 20, 30 oder 50 Prozent auf die Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale angesetzt werden – je nach Länge der Wartezeit auf einen Termin.

Die Terminvermittlung durch den Hausarzt wird nun ebenfalls finanziell gefördert: Hausärzte sowie Kinder- und Jugendmediziner erhalten ab 1. September rund zehn Euro für die Vereinbarung eines dringenden Termins beim Facharzt.

Übersicht für Praxen

Darüber hinaus haben sich KBV und Krankenkassen auf die letzten Details zur Umsetzung des TSVG verständigt. Den aktuellen Stand stellt die KBV in einer praktischen Übersicht für Ärzte und Psychotherapeuten dar.

In der Praxisinformation Spezial werden alle sogenannten TSVG-Konstellationen wie offene Sprechstunde und Terminvermittlung durch die TSS näher erläutert. Der Schwerpunkt liegt auf der Abrechnung, Vergütung und Kennzeichnung. Ergänzt wird das Service-Angebot um eine Kurz-Übersicht auf einer Seite. Die beiden PDF-Dokumente können kostenlos heruntergeladen werden (s. Kasten „Mehr zum Thema“).

PVS-Update einspielen

Praxen sollten mögliche Sonder-Updates für ihr Praxisverwaltungssystem (PVS) einspielen, wenn sie von ihrem Hersteller eines erhalten. Nur so können alle Änderungen und TSVG-Regelungen auch im PVS hinterlegt und einfach genutzt werden.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten