Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Zulassungsbehörde ruft Ranitidin-haltige Arzneimittel zurück

19.09.2019 - Arzneimittel, die den von dem Hersteller Saraca Laboratories Limited hergestellten Wirkstoff Ranitidin enthalten, werden derzeit vom Markt genommen. Grund hierfür ist eine Verunreinigung mit dem wahrscheinlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin.

Wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert, wurden in Ranitidin-haltigen Arzneimitteln geringe Mengen des N-Nitrosodimethylamins nachgewiesen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Union stuft den Stoff als wahrscheinlich krebserregend beim Menschen ein.

Arzneimitteltherapie ist sichergestellt

Nach Angaben des BfArM liegen bislang noch nicht für alle Ranitidin-haltigen Arzneimittel konkrete Erkenntnisse darüber vor, ob und in welchen Konzentrationen die Verunreinigung enthalten ist. Der Rückruf sämtlicher Chargen mit dem Wirkstoff Ranitidin des indischen Herstellers Saraca Laboratories Limited erfolge daher aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes.

Die Namen der Präparate der vom Rückruf betroffenen Arzneimittel listet die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände auf ihrer Internetseite auf.

Patienten, die Fragen zu ihrer aktuellen Behandlung haben, werden an ihren Arzt oder Apotheker verwiesen. Es stehen verschiedene Arzneimittel, die im gleichen Indikationsgebiet wie Ranitidin zugelassen sind, als Alternativen zur Verfügung.

Ranitidin wird zur Kontrolle der Magensäureproduktion bei Sodbrennen, zur Behandlung der Refluxerkrankungen und zur Prophylaxe von Magengeschwüren eingesetzt.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten