Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Optische Kohärenztomographie ab Oktober Kassenleistung

26.09.2019 - Die Vergütung der optischen Kohärenztomographie zur Diagnostik und Therapiesteuerung bei Netzhauterkrankungen steht. Damit können Augenärzte das bildgebende Verfahren ab Oktober über den EBM abrechnen.

Anspruch auf die neue Kassenleistung haben Patienten mit einer neovaskulären altersbedingten Makuladegeneration oder einem Makulaödem infolge einer diabetischen Retinopathie. Dies hatte der Gemeinsame Bundesausschuss Ende 2018 beschlossen (die PraxisNachrichten berichteten).

KBV und GKV-Spitzenverband haben im Bewertungsausschuss nunmehr die Vergütung für die optische Kohärenztomographie (OCT) festgelegt und für die Abrechnung vier neue Gebührenordnungspositionen (GOP) in den EBM aufgenommen.

Pro Auge zahlen die Krankenkassen 43,18 Euro extrabudgetär.

Einsatz zur Diagnostik

Zur Diagnostik am rechten Auge rechnen Augenärzte die GOP 06336 ab, am linken Auge die GOP 06337. Beide Leistungen können einmal im Behandlungsfall abgerechnet werden und sind mit jeweils 399 Punkten (43,18 Euro) bewertet.

Einsatz zur Therapiesteuerung

Die OCT kann außerdem zur Therapiesteuerung bei den genannten Indikationen eingesetzt werden. Augenärzte rechnen hier die GOP 06338 beim rechten und die GOP 06339 beim linken Auge ab. Auch sie sind mit je 399 Punkten (43,18 Euro) bewertet.

Die beiden GOP zur Therapiesteuerung können neben den bereits im EBM stehenden Begleitleistungen GOP 06334 (rechtes Auge) und 06335 (linkes Auge) der intravitrealen Medikamentengabe (IVM) berechnet werden. Dies ist bis zu sechs Mal im Krankheitsfall möglich.

Allerdings besteht folgende Einschränkung: Die neuen GOP 06338 und 06339 können im Zeitraum von drei Wochen nach der IVM nicht berechnet werden. Augenärzte müssen das Datum der letzten IVM bei ihrer Abrechnung angeben. Zudem sind die GOP 06338 und 06339 im Zeitraum von 26 Tagen jeweils einmal berechnungsfähig.

Evaluation Mengenentwicklung

Der Bewertungsausschuss hat, wie bei solchen Beschlüssen üblich, eine Überprüfung der abgerechneten Leistungen nach zwei Jahren beschlossen. Diese Evaluation der Mengenentwicklung wird gegebenenfalls dazu führen, dass die aktuelle Beschlussfassung korrigiert wird.

Die neuen GOP im Überblick

GOP Beschreibung und Abrechnungsbestimmungen Punkte Extrabudgetäre Vergütung
06336 Optische Kohärenztomographie zur Diagnostik am rechten Auge, einmal im Behandlungsfall 399 43,18 Euro
06337 Optische Kohärenztomographie zur Diagnostik am linken Auge, einmal im Behandlungsfall 399 43,18 Euro
06338 Optische Kohärenztomographie zur Therapiesteuerung am rechten Auge, im Zeitraum von 26 Tagen einmal berechnungsfähig 399 43,18 Euro
06339 Optische Kohärenztomographie zur Therapiesteuerung am linken Auge, im Zeitraum von 26 Tagen einmal berechnungsfähig 399 43,18 Euro

Optische Kohärenztomographie

Das bildgebende Verfahren der optischen Kohärenztomographie (OCT) basiert auf unterschiedlichen Reflexionen von Laserlicht durch verschiedene Gewebeschichten. Die OCT wird im augenärztlichen Bereich vor allem zur Untersuchung der Netzhaut verwendet und ermöglicht eine Darstellung der verschiedenen Schichten und Anteile der Netzhaut – ähnlich histologischen Schnittbildern. Bei Netzhauterkrankungen soll die OCT eine frühzeitige Diagnostik von pathologischen Prozessen ermöglichen, bevor diese zum Beispiel durch eine Verschlechterung der Sehstärke auffällig werden.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten