Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Was Niedergelassene in der Notfallversorgung leisten

Hofmeister: "Das müssen wir in den Griff kriegen"

26.09.2019 - Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von KBV-Vizechef Dr. Stephan Hofmeister die vielen verschiedenen Anlaufstellen dar, die die Patienten ungesteuert aufsuchen können. „Das müssen wir in den Griff kriegen“, sagte er in einem Video-Interview mit KV-on. 

Hofmeister zufolge wenden sich jedes Jahr rund zehn Millionen Menschen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst, weitere rund zehn Millionen suchten eine Notfallambulanz am Krankenhaus auf. Fast genauso so viele gingen direkt in eine Arztpraxis.

Entgegen der öffentlichen Diskussion hätten allerdings die Klinikambulanzen in den letzten drei Jahren einen Rückgang von über 200.000 Patienten zu verzeichnen, während die Zahl im ärztlichen Bereitschaftsdienst um über 360.000 gestiegen sei, betonte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende. 

Für Hofmeister ist das ein Beleg, dass das ambulante Angebot immer mehr wahrgenommen wird, nicht zuletzt deshalb, da die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) es bereits seit Jahren optimieren – unter anderem durch die Bildung von neuen Bereitschaftspraxen. Auch die im August gestartete Kampagne zur Bekanntmachung der Rufnummer 116117 trage dazu bei.

Hofmeister: Das Wichtigste ist eingeleitet

„Die Frage ist, wie kriegen wir es gesteuert und wie kriegen wir das Angebot so vermittelt, dass Patientinnen und Patienten zur richtigen Zeit das richtige Angebot in Anspruch nehmen“, führte Hofmeister weiter aus.

Hierzu hätten KBV und KVen mit dem Ausbau der 116117 bereits das Wichtigste eingeleitet. Ab Januar könnte dort jeder Bürger rund um die Uhr anrufen und eine erste Einschätzung erhalten, wie dringlich das medizinische Problem ist und auf welcher Versorgungsebene es angegangen werden muss (siehe Infokasten).

Geplantes Notfallgesetz nachschärfen

Alle KVen arbeiteten „sehr hart an der Optimierung“, betonte Hofmeister. Im Grundsatz seien alle wichtigen Reformschritte längst eingeleitet.

In dem vom Gesetzgeber geplanten Notfallreformgesetz müssten aus Sicht der KBV jedoch „noch einige Dinge nachgeschärft“ werden. Dabei gehe es um keine „ganz großen Reformen“, sondern Nachbesserungen im Bereich der Notfall- und Akutversorgung, sagte Hofmeister.

Natürlich müsse auch über die Finanzierung gesprochen werden, fügte er hinzu. Derzeit würden dreistellige Millionenbeträge von den Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten in diesen Bereitschaftsdienst investiert – zulasten der übrigen Versorgung.

Zu dem vom Bundesgesundheitsministerium angekündigten Notfallreformgesetz liegt seit Mitte Juli ein Diskussionsentwurf vor. Noch für den Herbst wird ein erster Gesetzentwurf erwartet. 

116117 – Zentrale Anlaufstelle für Patienten ab 2020

Ab 1. Januar können sich Patienten mit akuten Beschwerden rund um die Uhr an die 116117 wenden. Medizinisch geschulte Mitarbeiter stellen mithilfe eines standardisierten Ersteinschätzungsverfahrens fest, wie dringlich eine Behandlung ist und wo sich der Patient hinwenden kann. 

Dies kann je nach Schwere der Beschwerden ein niedergelassener Arzt, eine Bereitschaftsdienstpraxis oder auch die Notaufnahme sein. In Notfällen wird die 112 eingeschaltet; beide Nummern sollen digital enger vernetzt werden.

Geplant ist auch, Patienten mit akuten Beschwerden bei Bedarf noch am selben Tag einen Termin beim Haus- oder Facharzt zu vermitteln. Die Terminservicestellen sind ab Januar ebenfalls unter der 116117 erreichbar.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten