Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Die neue 116117: Bereitschaftsdienst und TSS unter einem Dach

09.01.2020 - Die 116117 bietet seit Jahresbeginn ein deutlich erweitertes Angebot: Sowohl der Bereitschaftsdienst als auch die Terminservicestellen sind nun unter der bundeweit einheitlichen Rufnummer zu erreichen – und zwar rund um die Uhr.

24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche

Patienten können sich jetzt 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche an die 116117 wenden. Ziel ist es, Patienten mit akuten Beschwerden zu helfen, die für sie passende Versorgung zu erhalten.

Darüber hinaus haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) ihren Terminservice unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 zusammengeführt und vermitteln darüber Termine bei Haus- und Fachärzten sowie Psychotherapeuten. Bislang waren die Terminservicestellen (TSS) über diverse Telefonnummern und nur zu bestimmten Zeiten unter der Woche erreichbar.

„Die 116117 wird damit zur zentralen Anlaufstelle für Patienten“, betont Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV.

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz hatte der Gesetzgeber den Ausbau der Nummer vorgegeben. KBV und KVen setzen diese Anforderungen nun fristgerecht und mit beträchtlichem personellem und logistischem Aufwand um.

116117 wird zum Patienten-Navi

Neben dem neuen Terminservice bietet die 116117 seit Jahresbeginn auch rund um die Uhr Hilfe bei akuten Beschwerden. Speziell geschulte Mitarbeiter nehmen das Anliegen der Anrufer auf, treffen eine erste Einschätzung, wie dringlich sie behandelt werden müssen und vermitteln sie an die richtige Anlaufstelle. Das kann – je nach Krankheitsbild und Zeitpunkt – der Haus- oder Facharzt, die Bereitschaftspraxis oder die Notaufnahme sein.

Die 116117 werde jetzt zu einem „Patienten-Navi“, erläutert Gassen. „So soll auch erreicht werden, dass nicht mehr so viele Patienten mit Bagatellerkrankungen die Notaufnahme im Krankenhaus aufsuchen.“

Terminvereinbarung online und per App

Ergänzend zum telefonischen Service hat die KBV auch das Online-Angebot für die 116117 ausgebaut. So sind durch den neuen eTerminservice auf der überarbeiteten Website 116117.de Online-Terminvereinbarungen für alle gesetzlich versicherten Patienten möglich.

Zudem steht die 116117-App bereit, mit der Patienten nach Bereitschaftsdienstpraxen und Ärzten suchen sowie Termine bei den Terminservicestellen buchen können.

Elf 6 und Elf 7 – die Nummer mit den Elfen

Um die Nummer bekannter zu machen, haben KBV und KVen bereits im Sommer 2019 eine bundesweite Werbekampagne mit zwei „Elfen“ gestartet: Die „Elf 6“ und die „Elf 7“ verkörpern auf einprägsame Weise die Nummer 116117 und tragen so zu ihrer Merkbarkeit bei.

Zur Information der Patienten über die deutschlandweite Nummer stellen KBV und KVen auch Infomaterialien für das Wartezimmer bereit. Praxen können Service-Cards und Plakate zur 116117 im Webshop kostenlos bestellen oder herunterladen.

Über zehn Millionen Anrufer 2019

KBV und KVen hatten die bundesweit einheitliche Rufnummer 116117 bereits 2012 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingeführt. Zuvor hatte es deutschlandweit annähernd 1.000 verschiedene Bereitschaftsdienstnummern gegeben.

Im Jahr 2019 haben mehr als zehn Millionen Anrufer die 116117 kontaktiert – davon über eine Million allein im Dezember. 2018 waren es noch 7,4 Millionen im Jahr.

116117: Terminvermittlung mit und ohne Überweisung

Die Terminservicestellen vermitteln für gesetzlich Krankenversicherte Termine bei

  • Fachärzten: Patienten benötigen eine Überweisung. Ausnahme: Für Termine bei Augenärzten und Gynäkologen ist keine Überweisung erforderlich.
  • Psychotherapeuten: Termine zur psychotherapeutischen Sprechstunde ohne Überweisung; Termine zur Akutbehandlung oder probatorischen Sitzung nur, wenn ein Psychotherapeut in der Sprechstunde auf dem Formular PTV11 angegeben hat, dass der Patient eine entsprechende Behandlung benötigt.
  • Hausärzten sowie Kinder- und Jugendärzten: Patienten brauchen keine Überweisung. Es werden auch Termine für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter („U-Untersuchungen“) vermittelt. Versicherte werden zudem bei der Suche nach einem Hausarzt oder Kinder- und Jugendarzt unterstützt.

Alle Überweisungen werden mit einem Vermittlungscode gekennzeichnet, den die Patienten für eine Terminvermittlung benötigen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten