Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Ambulante Versorgung: Immer mehr Bereiche bestehen Qualitätschecks

30.01.2020 - So viele Bereiche der ambulanten Versorgung wie noch nie erfüllen höchste Qualitätsstandards. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Zahl der Leistungsbereiche, in denen die Qualität geprüft wurde, von 19 auf 55 erhöht und damit fast verdreifacht. Auch die Qualitätszirkel finden verstärkt Zuspruch.

Das zeigt der aktuelle Qualitätsbericht, den die KBV veröffentlicht hat. Wie in den vergangenen Jahren zeichnet sich der knapp 160 Seiten starke Band durch Daten, Fakten und Hintergründe aus.

Kriedel: Kernaufgabe der KBV

Für KBV-Vorstandsmitglied Thomas Kriedel ist und bleibt die Qualitätssicherung eine der Kernaufgaben der KBV und der Kassenärztlichen Vereinigungen: „Wir sorgen für eine kontinuierliche Förderung der Qualität in der ambulanten Versorgung und halten das Niveau in allen Bereich sehr hoch.“

Zur Qualitätssicherung gehört höchste Transparenz. Sie wird durch unterschiedliche Instrumente möglich gemacht. So wurde stichprobenartig die Behandlungsqualität von mehr als 13.000 Ärzten untersucht. Einzelfallprüfungen fanden unter anderem in Bereichen wie Hörgeräteversorgung, Mammographie und Schmerztherapie statt. 

Mehr als 125.000 Patientendokumentationen wurden Prüfungen unterzogen. Insbesondere für den Bereich Ultraschall kam es bei mehr als 11.000 Geräten zu Qualitätschecks. Rund 4.100 Hygieneprüfungen wurden durchgeführt, das Hauptaugenmerk lag dabei in der Koloskopie. 

Qualitätszirkel: großer Zuspruch bei Ärzten

Nach 15 Jahren feiert das Qualitätszirkel-Konzept ein kleines Jubiläum und findet immer größeren Zuspruch. Im Berichtsjahr 2018 sind es bereits mehr als 67.000 Ärzte und Psychotherapeuten, die in den Runden Erfahrungen austauschen, eigenes Handeln reflektieren und neues Wissen generieren. 

Die Durchschlagkraft des Konzeptes sieht Kriedel so: „Die Ergebnisse der Zirkelarbeit fließen direkt in den Praxisalltag ein und helfen dabei, die Versorgungsqualität und die Patientensicherheit weiterzuentwickeln.“

DMP feste Größe im Gesundheitswesen

Zu den qualitätsgeprüften Bereichen gehören auch die Disease-Management-Programme (DMP). „Mit sieben Millionen Patienten sind die DMP mittlerweile eine feste Größe im Gesundheitswesen“, sagte Kriedel. Hier sind inzwischen mehr als 200.000 Genehmigungen zur Teilnahme an Ärzte ausgesprochen worden. 
Ende des Berichtsjahres 2018 nahmen sieben Millionen Patienten daran teil. Insgesamt gab es 8,2 Millionen Einschreibungen, da an mehreren Modulen teilgenommen werden konnte. Ein Erfolg zeigte sich beispielsweise im DMP Koronare Herzkrankheit. Innerhalb von sieben Jahre sank die Raucherquote unter den chronisch kranken Patienten um 34 Prozent.

Die KBV legt in ihrem Qualitätsbericht 2019 großen Wert auf die Visualisierung der Daten. Neben vielen Informationen und gut lesbaren Tabellen zeigen großformatige grafische Darstellungen die Entwicklung in den einzelnen Bereichen.

Kennzahlen der Qualitätssicherung im Jahr 2018

An der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte und Psychotherapeuten 175.294
Genehmigungen zu verschiedenen Bereichen 288.511
Stichproben- / Dokumentationsprüfungen 13.688
Geprüfte Patientendokumentationen 125.040
Frequenzüberprüfungen 4.520
Fortbildungen gemäß spezieller Qualitätssicherungsvorgaben 17.620
Gerätebezogene Prüfungen 17.678
Hygieneprüfungen 4.101
Widerrufe wegen Wegfall der Qualifikationsvoraussetzungen 445
Widerrufe wegen negativer Prüfergebnisse 80

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten