Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Stichprobenprüfungen bei Radiologie und MRT wiederaufgenommen

06.02.2020 - Die Stichprobenprüfungen zur Qualitätssicherung in der konventionellen Röntgendiagnostik, Computertomographie und Magnetresonanztomographie (Kernspintomographie) werden jetzt wiederaufgenommen. Dazu wurden die entsprechenden Richtlinien neu gefasst, wobei Inhalte und Prüfungsgegenstände weitgehend gleichbleiben.

Änderungen gibt es lediglich im Bereich Kernspintomographie, wo Anpassungen aufgrund weiterentwickelter Technik vorgenommen wurden. Marginal geändert hat sich auch das Beurteilungsschema, wonach nunmehr die Indikationsstellung etwas höher und die Bildqualität etwas geringer bewertet wird.

Neu gefasste Richtlinien in Kraft

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hatte im vergangenen Oktober die Neufassungen der Qualitätsbeurteilungs-Richtlinien Radiologie (QBR-RL) und Kernspintomographie (QBK-RL) beschlossen. Diese sind jetzt in Kraft getreten, sodass die Stichprobenprüfungen wiedereingesetzt werden können.

Zum Hintergrund: Datenschutz

Die Neufassung der Richtlinien war aufgrund der grundlegenden Überarbeitung der Qualitätsprüfungs-Richtlinie vertragsärztliche Versorgung (QP-RL) notwendig geworden, die seit 1. Juli vergangenen Jahres gilt.

Hintergrund für diese Neufassung ist wiederum ein Urteil des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg, wonach die Richtlinie gegen die „Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung für Zwecke der Qualitätssicherung“ verstoßen hat und damit rechtswidrig war.

Patienteninformation

Patienten sind über Art und Umfang der Datenverarbeitung im Rahmen der QBR-RL und der QBK-RL in geeigneter Form qualifiziert zu informieren. Zu diesem Zweck hat der G-BA ein Patientenmerkblatt erstellt (nach § 18 QP-RL), das auf seiner Internetseite veröffentlicht wurde.

Kein höherer Aufwand

Nach den neu gefassten Richtlinien entsteht weder den Kassenärztlichen Vereinigungen noch den Praxen ein gesonderter Aufwand für die Sicherstellung des Datenschutzes bei den Stichprobenprüfungen in Radiologie und Magnetresonanztomographie.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten