Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Webbasiertes PVS und digitale Fragebögen im Praxistest

13.02.2020 - Mit dem Projekt Zukunftspraxis will die KBV die Digitalisierung im Gesundheitswesen weiter vorantreiben. Dafür werden jetzt in ausgewählten Praxen digitale Diagnose- und Anamnese-Fragebögen sowie ein webbasiertes Praxisverwaltungssystem getestet.

Eine der Neuheiten ist Klindo, eine Software zur digitalen Erfassung und Auswertung von standardisierten psychometrischen Fragebögen zur Diagnostik von ADHS oder Depressionen. Rund 30 Praxen werden die Software jetzt testen. Sie soll vor allem Zeit sparen, denn bisher werden die Antworten der Patienten auf Papier dokumentiert und ausgewertet.

Weitere 40 Praxen erproben die Software Idana, die sie bei der Anamnese unterstützen soll. In Kombination mit einer webbasierten App für Patienten können Informationen zur Krankheitsgeschichte durch anpassungsfähige digitale Fragebögen auf dem Smartphone, Tablet oder PC erhoben werden.

Die Daten können automatisch in die ärztliche Dokumentation übernommen und zur Vorbereitung des Patientengesprächs genutzt werden. Der Praxistest soll zeigen, ob eine Verbesserung der Anamnese und eine Vereinfachung der Praxisabläufe erfolgt.

Webbasiertes Praxisverwaltungssystem

Eine weitere Neuerung ist RED Medical, ein webbasiertes Cloud-Praxisverwaltungssystem (PVS) beziehungsweise Arztinformationssystem.  Es wird als „Software as a Service“ vollständig außerhalb der Praxis geführt. Alle Daten werden verschlüsselt auf Servern gespeichert, die sich in einem externen Rechenzentrum befinden.

Im Fokus des Praxistests steht insbesondere die Frage nach Praktikabilität, Nutzen und Akzeptanz einer virtualisierten PVS-Lösung.

Gassen: Praxistest soll Vorzüge der Digitalisierung zeigen

„Digitalisierung ist immer dann sinnvoll, wenn sie dem medizinischen Personal Arbeit abnimmt und den Bürokratieaufwand reduziert. Ob Klindo und die anderen gestarteten Projekte dies leisten, wird der Praxistest zeigen“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Zudem werden die Projekte von der Berliner Charité evaluiert.

Mit dem Projekt Zukunftspraxis wollen KBV und Kassenärztliche Vereinigungen die Digitalisierung im Gesundheitswesen vorantreiben. Dafür wurden 2018 in einem Ideenwettbewerb innovative Anwendungen ausgewählt. Sie werden nach und nach in den teilnehmenden Praxen erprobt. Im vergangenen Jahr war bereits mit dem smarten Telefonassistenten Aaron.ai der erste Praxistest gestartet (die PraxisNachrichten berichteten).

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten