Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Telefonische AU-Bescheinigung noch bis 31. Mai

14.05.2020 - Noch bis Ende Mai können Ärzte Patienten mit einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege per Telefon krankschreiben. Danach endet die Ausnahmeregelung und Patienten müssen sich ab 1. Juni wieder persönlich in der Praxis vorstellen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat heute beschlossen, dass die Ausnahmeregelung erneut verlängert wird – bis zum 31. Mai – und dann ausläuft.

Die KBV begrüßt, dass die Sonderregelung nicht abrupt endet und damit die Rückkehr zum Regelbetrieb mit einer entsprechenden Vorbereitungszeit erfolgen kann, wie der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende, Dr. Stephan Hofmeister, sagte.  

Bis zu sieben Tage plus Verlängerung

Seit Anfang März dürfen Ärzte Patienten mit leichten Symptomen der oberen Atemwege krankschreiben, ohne dass diese in die Praxis kommen müssen. Damit soll vor allem das Risiko für eine Ausbreitung von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege über die Wartezimmer der Arztpraxen reduziert werden.

Aktuell können Ärzte eine AU-Bescheinigung nach telefonischer Anamnese für bis zu sieben Tage ausstellen. Sollte der Patienten nach einer Woche noch nicht gesund sein, ist eine Verlängerung per Telefon für bis zu sieben weitere Tage möglich.

Die Regelung gilt auch für die Ausstellung einer „Ärztlichen Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes“ (Muster 21). Auch diese endet am 31. Mai.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten