Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Neues Formular für die Verordnung einer Krankenbeförderung gilt ab 1. Juli

04.06.2020 - Das Verordnungsformular für die Krankenbeförderung ändert sich zum 1. Juli. Ein Grund ist das vereinfachte Genehmigungsverfahren für bestimmte Patientengruppen. Praxen sollten rechtzeitig neue Formulare bestellen, denn die bisherigen dürfen nicht aufgebraucht werden. Das neue Formular ist auch in der Praxissoftware hinterlegt.

Konkret geht es um Fahrten zur ambulanten Behandlung mit dem Taxi oder Mietwagen für Patienten mit Pflegegrad 4 oder 5, mit Pflegegrad 3 und dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung sowie schwerbehinderte Patienten (Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“).

Diese Fahrten sind auf dem Verordnungsformular jetzt unter „genehmigungsfreie Fahrten“ aufgeführt. Denn die genannten Patientengruppen brauchen die Verordnung ihrer Krankenkasse nicht mehr zur Genehmigung vorlegen.
Diese Erleichterung wurde Anfang 2019 mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz eingeführt und findet sich ab Juli auch auf dem Verordnungsformular wieder. Fahrten zur stationären Behandlung waren auch vorher schon genehmigungsfrei.

Weitere Änderungen und Ausfüllhinweise

Aufgrund von Hinweisen aus der Praxis wurden darüber hinaus einige weitere Anpassungen auf dem Formular 4 vorgenommen (siehe Übersicht).

Ein Ansichtsexemplar und Hinweise zum korrekten Ausfüllen bieten die Vordruckerläuterungen (siehe „Mehr zum Thema“).

Das ändert sich ab Juli 2020 auf dem Verordnungsformular

Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung mit Taxi oder Mietwagen für Patienten mit Merkzeichen "aG“, „Bl“, „H“, Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung, Pflegegrad 4 oder 5 sind unter „Genehmigungsfreie Fahrten“ eingeordnet.

Unter „Genehmigungspflichtige Fahrten zu ambulanten Behandlungen“ wurden Formulierungen und die Anordnung angepasst. So sind beispielsweise alle Fahrten, die einen Transport mit einem Krankentransportwagen (KTW) erfordern, unter f) anzugeben. Dies gilt auch für KTW-Fahrten zur ambulanten Behandlung für Patienten mit Merkzeichen "aG“, „Bl“, „H“, Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung, Pflegegrad 4 oder 5.

Bei „Behandlungstag/Behandlungsfrequenz und nächsterreichbare, geeignete Behandlungsstätte“ kann bei genehmigungsfreien Fahrten zukünftig auf die Angabe des Behandlungstages verzichtet werden, wenn der Behandlungstag nicht bekannt ist. Dies kann zum Beispiel dann in Betracht kommen, wenn beim Hausbesuch die Notwendigkeit eines Facharztbesuches festgestellt wird oder eine Terminvergabe über die Terminservicestelle erfolgt.

Unter „Art und Ausstattung der Beförderung“ wurde die Angabe von „Rollstuhl“, „Tragestuhl“, „liegend“ für alle Beförderungsmittel ermöglicht. Die bisherige Darstellung hat in der Praxis zu Missverständnissen geführt.

Ferner wurden unter „Begründung/Sonstiges“ die Beispiele um „Gewicht bei Schwergewichttransport“ ergänzt. Auch diese Änderung folgt aufgrund von Hinweisen aus der Praxis.

Zudem wurden auf der Rückseite Änderungen im Sinne der Transporteure vorgenommen.

Wichtig: Das geänderte Formular wird per Stichtagsregelung zum 1. Juli 2020 eingeführt. Die bisherigen Formulare dürfen nicht aufgebraucht werden. Die Vordruckerläuterungen wurden entsprechend angepasst.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten