Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Corona-Warn-App: Neue EBM-Leistung auch bei Gespräch berechnungsfähig

24.06.2020 - Im Zusammenhang mit den neuen Leistungen zur Corona-Warn-App hat der Bewertungsausschuss eine Klarstellung im EBM vorgenommen. Nach der Meldung „erhöhtes Risiko“ in der Corona-Warn-App kann die Gebührenordnungsposition 02402 auch abgerechnet werden, wenn nur ein Gespräch und kein Abstrich erfolgt.  

Der Bewertungsausschuss hatte zum Start der Corona-Warn-App mehrere neue Leistungen in den EBM aufgenommen, um den Abstrich und die Laboruntersuchung zu vergüten. Diese können Ärzte bei Versicherten abrechnen, die nach einem Warnhinweis der App für einen Test in die Praxis kommen.

Nach der Klarstellung kann die GOP 02402 für den Abstrich und/oder das Gespräch abgerechnet werden. Die Leistung ist mit 10 Euro bewertet und wird extrabudgetär, zuzüglich zur Versicherten- beziehungsweise Grundpauschale, vergütet.

Die GOP 02402 ist einmal am Behandlungstag berechnungsfähig und zwar ausschließlich bei Versicherten, die sich infolge eines Warnhinweises der App testen lassen. Kurative Abstriche bei Versicherten mit Symptomen sind weiterhin Teil der Versicherten- beziehungsweise Grundpauschale.

Die im Auftrag der Bundesregierung entwickelte Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und zu durchbrechen. Nutzer der App erhalten einen Hinweis, wenn sie sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde.

Corona-Warn-App: So wird der Test abrechnet

Abstrich / Gespräch

GOP 02402 – Abstrich / Gespräch nach Warnhinweis per App

Sie beinhaltet die Abstrichentnahme aus den oberen Atemwegen für die Untersuchung auf das beta-Coronavirus SARS-CoV-2 nach einer Benachrichtigung über ein „erhöhtes Risiko“ durch die Corona-Warn-App und/oder das Gespräch im Zusammenhang mit einer solchen Testung. Die GOP ist einmal am Behandlungstag berechnungsfähig und mit 91 (10 Euro) Punkten bewertet.

Laborleistungen

GOP 32811 – Laboruntersuchung aufgrund eines Abstrichs nach Warnhinweis per App 

(konkret: Nukleinsäurenachweis des beta-Coronavirus SARS-CoV-2) 

Die neue GOP bildet die Untersuchung von Material der oberen Atemwege ausschließlich nach einer Benachrichtigung über ein „erhöhtes Risiko“ durch die Corona-Warn-App ab. Die GOP ist einmal am Behandlungstag berechnungsfähig und wird mit 39,40 Euro vergütet. 

GOP 12221 – Laborzuschlag (Zuschlag zu GOP 32811) 

Der Zuschlag für Fachärzte für Laboratoriumsmedizin sowie Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie wird mit 14 Punkten (1,54 Euro) vergütet und ist je Auftragsleistung nach der GOP 32811 berechnungsfähig. 

GOP 40101 – Übermittlungskosten (Zuschlag zu GOP 32811)

Sie ist ein Zuschlag zur GOP 32811 zur Vergütung der Kosten für Versandmaterial, für die Versendung beziehungsweise den Transport des Untersuchungsmaterials und die Übermittlung des Untersuchungsergebnisses. Sie ist einmal am Behandlungstag berechnungsfähig und wird mit 2,60 Euro vergütet. 

Hinweise zur Abrechnung und Vergütung

Die neuen Gebührenordnungspositionen können nur im Zusammenhang mit der Benachrichtigung über ein „erhöhtes Risiko“ der neuen Corona-Warn-App abgerechnet werden. Die Vergütung erfolgt extrabudgetär.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten