Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Onkologie-Vereinbarung: Fortbildungsanforderungen für das Jahr 2020 reduziert

18.09.2020 - Ärzte, die an der Onkologie-Vereinbarung teilnehmen, müssen aufgrund der Coronavirus-Pandemie für das Jahr 2020 weniger Fortbildungen nachweisen. Die KBV hat sich mit dem GKV-Spitzenverband auf eine entsprechende Sonderregelung verständigt.

Um die Genehmigung zur Teilnahme an der Onkologie-Vereinbarung aufrechtzuerhalten, müssen Ärzte bestimmte Nachweise jahresbezogen bis zum 31. März des Folgejahres bei ihrer Kassenärztlichen Vereinigung einreichen.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit einhergehenden Absage oder Verschiebung von zahlreichen Kongressen und Fortbildungen sind für viele Ärzte die geforderten Nachweise derzeit nur schwer zu erreichen. KBV und GKV-Spitzenverband haben daher eine Sonderregelung für das Kalenderjahr 2020 vereinbart.

Angepasste Fortbildungsanforderungen für das Jahr 2020

So müssen Ärzte für das Jahr 2020 anstatt 50 nur 30 CME-Punkte nachweisen. Außerdem reicht es aus, wenn Ärzte an einer industrieneutralen, durch die Ärztekammer zertifizierten Pharmakotherapieberatung oder an einer von den Krankenkassen angebotenen Online-Pharmakotherapieberatung teilnehmen. Eigentlich sieht die Onkologie-Vereinbarung die Teilnahme an mindestens zwei solcher Beratungen vor.

Die Details der Sonderregelung sind in einer neuen Nummer 7 im Paragrafen 7 der Onkologie-Vereinbarung geregelt (Anlage 7 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte). Das Beschlussverfahren wurde eingeleitet, ist aber noch nicht abgeschlossen. Im Anschluss wird die KBV die aktualisierte Fassung der Onkologie-Vereinbarung auf ihrer Internetseite veröffentlichen.

Unveränderte Regelungen

Die Sonderreglung betrifft nicht die nachzuweisenden Mindestpatientenzahlen, die Fortbildung des Personals und die stichprobenweise Überprüfung der einheitlichen Dokumentation.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten