Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Grünes Licht für kv.dox: Der KIM-Dienst der KBV steht kurz vor dem Start

22.10.2020 - Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der KBV in ausgewählten Praxen vorbereitet. Nach Abschluss des Feldtests können Ärzte und Psychotherapeuten kv.dox bestellen und zum elektronischen Versand von Arztbriefen, Befunden, AU-Bescheinigungen oder anderen medizinischen Dokumenten nutzen.

„Wir wollen kv.dox im Laufe des kommenden Monats auf den Markt bringen“, kündigte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen an. Mit dem positiven Bescheid der gematik sei ein wichtiger Meilenstein erreicht.

kv.dox wurde vom Betreiber der Telematikinfrastruktur (TI) gematik Anfang der Woche als Fachanwendung für die TI zugelassen. Letzte Hürde ist der sogenannte Feldtest. Sobald die Ergebnisse dazu vorliegen, kann die abschließende Zulassung erfolgen. Ab dann können Praxen kv.dox bestellen und auf ihren Praxisrechnern installieren.

Arztbriefe sicher elektronisch versenden

kv.dox ist ein Dienst für Kommunikation in der Medizin (KIM), der einen sicheren elektronischen Datenaustausch innerhalb der TI ermöglicht. Über solche KIM-Dienste soll künftig die gesamte digitale Kommunikation im Gesundheitswesen laufen. Arztbriefe, AU-Bescheinigungen, Befunde oder auch die Abrechnung können darüber sicher und schnell per E-Mail versandt werden.

Von Ärzten für Ärzte

Die KBV ist ein Anbieter eines solchen KIM-Dienstes. Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz hat das KV-System erstmals die Möglichkeit erhalten, neben der Industrie eine Komponente der Telematikinfrastruktur den Praxen bereitzustellen.

„Wir werden den Kolleginnen und Kollegen ein gutes Produkt zu einem fairen und kostendeckenden Preis anbieten“, sagte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. kv.dox sei schließlich ein Produkt von Ärzten für Ärzte.

Gassen: Für kv.dox zahlen Praxen nicht drauf

Mit acht Euro netto im Monat werde der Preis innerhalb der Förderpauschale liegen, die Praxen für einen KIM-Dienst erhalten, versicherte Gassen und betonte: „Für kv.dox zahlen Praxen nicht drauf.“  Dies sei der KBV sehr wichtig, gerade vor dem Hintergrund der hohen Kosten in den Praxen zur Nutzung der TI.

Für acht Euro im Monat können kv.dox-Nutzer so viele Nachrichten empfangen und versenden wie gewünscht; das Datenvolumen ist nicht begrenzt. Im Preis enthalten sind außerdem die Einrichtungsgebühren, das kv.dox KIM Clientmodul sowie der technische Support. Der erste Monat ist zudem kostenfrei.

Der KIM-Dienst der KBV passt zu allen Praxisverwaltungssystemen. Seine Nutzer können mit allen Ärzten, Psychotherapeuten, Kassenärztlichen Vereinigungen, Zahnärzten, Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Apothekern bundesweit kommunizieren, die einen KIM-Dienst verwenden, egal von welchem Anbieter. Dafür wird es eine Adressliste geben, in der die E-Mail-Adressen aller KIM-Nutzer aufgeführt sind.

Voraussetzung für alle KIM-Dienste ist, dass die Nutzer mit einem E-Health-Konnektor arbeiten. Das dafür nötige Update wird gerade durch die Konnektor-Hersteller bereitgestellt.

Online bestellen auf dem kv.dox-Portal

Sobald der Feldtest in den Praxen abgeschlossen ist und die KBV die Zulassung der gematik erhalten hat, können Praxen den Dienst online über das „kv.dox-Portal“ bestellen. Die KBV stellt die Website gemeinsam mit dem Partner akquinet bereit. Der IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Hamburg setzt kv.dox für die KBV technisch um und kümmert sich künftig um den technischen Support.

Info zum Start von kv.dox?

Interessierte Praxen können sich auf der Internetseite der KBV anmelden, wenn Sie per E-Mail informiert werden möchten, sobald kv.dox bestellt werden kann.

 

Warum kv.dox

Nah dran: kv.dox ist ein Dienst von Ärzten für Ärzte. Als Interessensvertretung der Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten kennt die KBV die Bedürfnisse, aber auch Probleme der Praxen.

Unbegrenzt Nachrichten versenden: Mit kv.dox können Praxen so viele Nachrichten, Arztbriefe oder AU-Bescheinigungen digital versenden, wie sie möchten. Es gibt keine Kontingentbeschränkung.

Transparente und feste Preise: Praxen zahlen für kv.dox einen monatlichen Festpreis. Darin ist alles enthalten. Der Preis liegt im Rahmen der Finanzierungspauschale, die die KBV mit den Krankenkassen für KIM-Dienste ausgehandelt hat.

Kurze Kündigungsfrist: kv.dox ist monatlich kündbar. Nutzer können also jederzeit aussteigen, wenn sie kv.dox nicht mehr benötigen oder auf ein anderes Produkt umsteigen möchten.

Passt zu jedem: kv.dox ist kompatibel mit jedem Praxisverwaltungssystem und jedem Konnektor, unabhängig vom Anbieter.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten