Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Früherkennung von Zervixkarzinomen: Abrechnungsbestimmungen werden angepasst

19.11.2020 - Für zwei Früherkennungsuntersuchungen ändern sich zum 1. Januar 2021 die Abrechnungsbestimmungen im EBM. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen.

Konkret geht es um die Gebührenordnungsposition (GOP) 01760 für die Krebsfrüherkennungsuntersuchung bei der Frau nach der Krebsfrüherkennungsrichtlinie (KFE-RL).

Zum anderen betrifft es die GOP 01761 für die Untersuchung zur Früherkennung des Zervixkarzinoms nach der Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme (oKFE-RL).

Im EBM ist die Berechnung dieser beiden Leistungen „im Krankheitsfall“ nebeneinander ausgeschlossen. Der Krankheitsfall umfasst im EBM das aktuelle Quartal sowie die drei nachfolgenden Kalendervierteljahre, die der Berechnung der krankheitsfallbezogenen GOP folgen.

Künftig Bezug auf Kalenderjahr

Ab dem 1. Januar 2021 ist der Abrechnungsausschluss auf das „Kalenderjahr“ bezogen. Das bedeutet: Gynäkologen können bei Patientinnen, die in einem Jahr eine der beiden Früherkennungsuntersuchungen erhalten haben, im folgenden Kalenderjahr die jeweils andere Früherkennungsuntersuchung durchführen und abrechnen.

Richtlinien des G-BA beachten

Voraussetzung für die Berechnungsfähigkeit der Leistungen ist jedoch, dass die Patientin Anspruch auf die jeweilige Untersuchung hat. Für beide Untersuchungen gelten die Vorgaben der Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses. Maßgeblich sind die KFE-RL und die oKFE-RL.

KBV bietet Praxisinformation

Die KBV bietet eine Praxisinformation, die das Wichtigste zur Früherkennung auf Gebärmutterhalskrebs zusammenfasst (siehe Mehr zum Thema).

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten