Logo-KBV

KBV Hauptnavigationen:

Sie befinden sich:

 

Praxisnachrichten

Blankoformularbedruckung auch mit Tintenstrahldruckern

10.12.2020 - Für die Blankoformularbedruckung dürfen Praxen ab Januar auch Tintenstrahldrucker einsetzen. Bisher sind nur Laserdrucker zugelassen. Die Anlage 2a des Bundesmantelvertrags-Ärzte wird entsprechend angepasst. 

Hintergrund ist, dass seitens der Ärzteschaft der Wunsch geäußert wurde, neben der Laserdrucktechnologie auch andere Verfahren zuzulassen. Durch die neue Regelung haben Praxen ab Januar die Wahl, welche Drucktechnologie sie einsetzen möchten. 

Bei der Blankoformularbedruckung können Praxen spezielles Sicherheitspapier mit den Inhalten der Formulare bedrucken. Der Vorteil: Praxen müssen keine Formulare vorhalten, sondern „nur“ eine ausreichende Menge Sicherheitspapier. So können sie fast alle Formulare – zum Beispiel Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, Heilmittel-Verordnungen oder Überweisungen – ausstellen (siehe Infokasten).

Prüfzeugnis erforderlich

Die Dokumentenechtheit gedruckter Formulare muss gewährleistet sein. Daher ist im Bundesmantelvertrag festgelegt, dass der Druckerhersteller ein Prüfzeugnis der Papiertechnischen Stiftung zur Herstellung von Urschriften von Urkunden für den Tintenstrahldrucker zur Verfügung stellen muss. 

Blankoformularbedruckung

Bei der Blankoformularbedruckung können Praxen spezielles Sicherheitspapier mit den Inhalten der Formulare bedrucken. 

Das Sicherheitspapier wird sowohl mit feststehenden Daten (z.B. mit dem Titel des Formulars „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ und den einzelnen Feldern und Kästchen) als auch weitgehend mit den variablen Daten (z.B. Patientenname, Geburtsdatum) bedruckt.

Voraussetzungen:

  • eine Praxissoftware, die von der KBV für die Blankoformularbedruckung zertifiziert ist (Aktuelle Liste der für die Blankoformularbedruckung zertifizierten Softwaresysteme); eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist nicht erforderlich.
  • spezielles Sicherheitspapier, das Praxen je nach Region von ihrer KV oder direkt von der Druckerei erhalten
  • ein Laserdrucker oder ab 1. Januar 2021 ein Tintenstrahldrucker, der über ein Prüfzeugnis der Papiertechnischen Stiftung zur Herstellung von Urschriften von Urkunden verfügen muss.

Wenn alles erfüllt ist, können Praxen beispielsweise das Formular „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ am Rechner aufrufen, es direkt am Bildschirm ausfüllen und auf dem Sicherheitspapier ausdrucken.

Rechtliche Grundlagen

Alle Vorschriften, die bei diesem Verfahren zu beachten sind, regelt die „Vordruck-Vereinbarung Blankoformularbedruckung“ (Anlage 2a Bundesmantelvertrag-Ärzte). Die verbindlichen Hinweise der Vordruckerläuterungen zum Ausfüllen der einzelnen Felder gelten auch in der Blankoformularbedruckung.

Technisches Handbuch 

Die KBV hat ein technisches Handbuch zur Blankoformularbedruckung erstellt. Die Hersteller von Praxissoftware müssen die darin enthaltenen Anforderungen umsetzen und durch die KBV zertifizieren lassen, wenn sie die Blankoformularbedruckung anbieten wollen.

Mehr zum Thema

zu den PraxisNachrichten